Fachbegriffe von A bis Z

Food & Beverage-Management

Begriffserklärung "Food & Beverage-Management":

Planung, Durchführung und Kontrolle aller gastronomischen Aktivitäten von größeren gastgewerblichen Betrieben. Die Leitung der Abteilung erfolgt durch den Food & Beverage-Manager , dem der Küchenchef, der Restaurantleiter, der ^

Barchef, der Leiter des Zimmerservices und der Bankettleiter unterstellt sind.

Bedingt durch den im Vergleich zum Umsatz relativ hohen Waren- und Personaleinsatz erwirtschaftet der Food & Beverage-Bereich in der Regel einen geringeren Erlös als der Logisbereich. Allerdings kompensieren Synergieeffekte in gut geführten Hotels dieses Manko. Beispiele dafür sind:

Bankettveranstaltungen führen zu zusätzlicher Bettenbelegung.

Seminare und Schulungen werden häufig nur durchgeführt, wenn die gastronomische Verpflegung gewährleistet ist.

Der gute Ruf eines Restaurants zieht insbesondere in der Ferienund Geschäftshotellerie Gäste in das Hotel. Dafür sorgen u.a. überregionale Presseartikel, Fernsehauftritte des Küchenchefs und die Mundzu-Mund-Propaganda.

Internationale Gäste buchen häufig lediglich Häuser, die sämtliche gastgewerblichen Leistungen auf hohem Niveau anbieten.

Bei der Zusammenarbeit mit Reiseveranstaltern ist das Anbieten von Voll- und Halbpension sowie

All-Inclusive-Angeboten häufig ein "Muss und damit ein wesentlicher Vertragsbestandteil. Neben der Sicherstellung der Wirtschaftlichkeit aller gastronomischen Einrichtungen des Hotelbetriebs gehören insbesondere die Ernährungstrendanalyse und die zielgruppengerechte Angebotsplanung zu den Aufgaben des F&"B-Managements.

Des Weiteren sind die Optimierung des Produktionsprozesses , die ständige Serviceverbesserung für den Gast und die Suche nach Marktchancen Aufgaben der F&B-Abteilung.