Fachbegriffe

Stornogebühr

Die Begriffserklärung von Stornogebühr

Bezeichnung für eine vom Gast trotz Nichtinanspruchnahme zu entrichtende Zahlung an das Hotel. Ist durch Vertrag oder die Allgemeinen Geschäftsbedingungen nichts anderes bestimmt, so handelt es sich bei der "Stornogebühr nicht um eine Sanktion für die Abbestellung eines Hotelzimmers. Diese Gebühr beziffert vielmehr die vertraglich geschuldete Gegenleistung abzüglich der ersparten hoteleigenen Aufwendungen. Nicht angefallene Betriebskosten - etwa für Bewirtung oder Zurverfügungstellung von Bettwäsche - hat sich der Hotelier gemäß § 537 Satz 2 BGB anspruchsmindernd anrechnen zu lassen. Die Höhe dieser anzurechnenden Einsparungen richtet sich nach den konkreten Umständen des Einzelfalls. Von der Rechtsprechung wird der Wert der ersparten Aufwendungen

"bei Übernachtung/Frühstück mit pauschal 20%

bei Übernachtung/Halbpension mit pauschal 30%

bei Übernachtung/Vollpension mit pauschal 40%

vom Übernachtungspreis regelmäßig als angemessen erachtet. Den Parteien des Beherbergungsvertrags ist es jedoch unbenommen, höhere oder geringere Einsparungen nachzuweisen. Im Übrigen muss sich der Hotelier die Vorteile anrechnen lassen, die er aus einer anderweitigen Vermietung des Zimmers erlangt.

Eine grundsätzliche Verpflichtung, bei fehlender Inanspruchnahme des Hotelzimmers einen Ersatzmieter zu suchen, besteht jedoch nicht. Allerdings darf sich der Hotelier nicht gegen die Aufnahme anderer Gäste verschließen.

Übersetzung von Stornogebühr ins Englische

  • cancellation fee

Literatur zu Stornogebühr

  • www.dehogaberlin.de/, Einsehdatum: 25.11.2007