Corona-Hilfe : Altmaier denkt über neue Zusch...
Corona-Hilfe

Altmaier denkt über neue Zuschüsse fürs Gastgewerbe nach

BMWi/Susanne Eriksson
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier

Der Bundeswirtschaftsminister will Nothilfefonds mit nicht-rückzahlbaren Zuschüssen und die Umwandlung von Krediten in Zuschüsse prüfen.

BERLIN. Offenbar soll es neue Finanzhilfen für Gastgewerbe, Veranstalter und die Kulturbranche geben. Laut einem Bericht der dpa sind das Überlegungen von Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Diejenigen, die ihre unternehmerischen Aktivitäten später als andere wieder hochfahren dürften, brauchten mehr Unterstützung, sagte der CDU-Politiker am Mittwoch.

Erste Lockerungen könnte es Ende Mai geben. Aber es werde lange dauern, bis diese Branchen wieder auf normalem Niveau sein werden, so Altmaier. Er will Nothilfefonds mit nicht-rückzahlbaren Zuschüssen und die Umwandlung von Krediten in Zuschüsse prüfen. Dazu will der Minister einen Vorschlag machen.

Um die Coronakrise zu überstehen, ist ein Rettungsfonds mit direkten Finanzhilfen für alle Betriebe des Gastgewerbes die wichtigste Forderung der Branche. „Die Lage in Hotellerie und Gastronomie ist katastrophal“, sagt Dehoga-Präsident Guido Zöllick. Unterdessen haben Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Niedersachsen angekündigt, Tourismus und Gastgewerbe ab Anfang Mai wieder hochfahren zu wollen. Die zuständigen Minister haben jetzt einen Dreistufenplan zur Aufhebung der Einschränkungen vorgelegt.



Wegen der Corona-Pandemie geht die Bundesregierung  von der schlimmsten Rezession in der Geschichte der Bundesrepublik aus. Erst im Jahr 2022 werde die Wirtschaft wieder auf Vorkrisen-Niveau sein. hz

stats