Restart: Berlin: Pilotprojekt Innengastronomi...
Restart

Berlin: Pilotprojekt Innengastronomie gestartet

Austernbank
Beim Test dabeii: Das Restaurant Austernbank in Berlin-Mitte
Beim Test dabeii: Das Restaurant Austernbank in Berlin-Mitte

Das Pilotprojekt zur Öffnung der Innengastronomie in Berlin-Mitte ist am Samstag, den 29. Mai losgegangen. Es kooperieren das Bezirksamt Mitte, das Diagnostiknetzwerk Berlin-Brandenburg, die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe, IHK Berlin und Dehoga Berlin.

Acht Gastronomiebetriebe aus dem Bezirk dürfen an dem Versuch teilnehmen und ihre Innenräume für Gäste öffnen. Das Restaurant betreten darf nur, wer sich vorab in einem videobasierten Selbsttestverfahren zu Hause auf das Corona-Virus getestet hat.

"Ziel des Pilotprojekts ist es, eine Perspektive für mögliche flächendeckende Öffnungen der Innengastronomie auch in pandemischen Lagen zu entwickeln und zeitgleich Mobilität von positiv getesteten Menschen durch das Heimtestverfahren zu unterbinden", heißt es in einer Mittelung der IHK Berlin.

Im Einsatz ist ein virtuelles Testzentrum, das ortsunabhängig über das Onlineportal www.homedx.de funktioniert - vom Diagnostiknetzwerk Berlin-Brandenburg. Gäste filmen sich beim Testen. Der Restaurantbesuch ist in dem Projekt an eine vorherige Reservierung und einen Test über das Onlineportal gebunden, weiterhin sind in allen teilnehmenden Pilotbetrieben die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln sowie eine Kontaktnachverfolgung sicherzustellen.

An dem Projekt beteiligen sich: Ausspanne, Austernbank, Borchardt, Das Caro Berlin, Joseph, Mani Restaurant, Schnitzelei Mitte und Ständige Vertretung.

Stephan von Dassel, Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte: "Wir alle freuen uns über die Öffnung der Außengastronomie und den Rückgang der Infektionszahlen. Bevor auch die Innenräume von Restaurants geöffnet werden können, wird noch einige Zeit vergehen. Diese Zeit wollen wir nutzen, um Hinweise zu zwei wichtigen Fragen zu erhalten: Kann eine onlinegestützte Validierung von Selbsttests eine verlässliche Alternative zu einem Besuch einer Test-to-go-Station darstellen und ist mit dem Besuch von Innenräumen von Restaurants ein höheres Infektionsrisiko verbunden, wenn alle Gäste einen negativen Schnelltest vorweisen können? Die Antworten auf diese Fragen sind ganz entscheidend für eine erfolgreiche Pandemiebekämpfung."

Der Test ist zunächst bis zum 18. Juni 2021 angelegt und wird abschließend wissenschaftlich ausgewertet. Ilona Renner

Dieser Text erschien zuerst auf www.food-service.de.

stats