Erfassung von Gästedaten: Dehoga Bayern wirb...
Erfassung von Gästedaten

Dehoga Bayern wirbt mit datenschutzkonformer Lösung

Syda Productions/Colourbox.de
Wer kam rein: Die neue Lösungen soll Personen-Daten sicher erfassen und aufbewahren
Wer kam rein: Die neue Lösungen soll Personen-Daten sicher erfassen und aufbewahren

Das Tool Darfichrein.de ist auch für Gastronomen in anderen Bundesländern zugänglich.

MÜNCHEN. Zettelwirtschaft adé: Der Gast muss wegen der corona-bedingten Vorgaben im Restaurant zwar Name und Kontaktdaten angeben. Das muss aber nicht auf herkömmlichen Listen auf Papier geschehen. Systematischer und obendrein kontaktlos und hygienischer läuft es, wenn der Gast seine Daten am eigenen Smartphone eingeben und absenden kann. Dafür bietet nun der Dehoga Bayern gemeinsam mit der Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) eine Lösung an, die nicht nur praktikabel, sondern auch datenschutzkonform sein soll. Sie nennt sich Darfichrein.de und ist auf der gleichnamigen Webseite zu finden.

Tablet im Lokal als Alternative zum eigenen Gerät

Die Gäste scannen dabei zum Registrieren im Eingangsbereich des Lokals den QR-Code mit dem Smartphone und geben ihre die Kontaktdaten an. Es muss dabei keine App heruntergeladen und auch nichts installiert werden. Diejenigen Gäste, die kein Smartphone besitzen oder es nicht verwenden möchten, sollen sich über ein Gerät, z.B. Tablet, der Gaststätte oder durch das Servicepersonal der Gaststätte eintragen. Die Daten werden verschlüsselt und sicher im Rechenzentrum der AKDB gespeichert. Entsprechend den gesetzlichen Vorgaben werden die Kontaktdaten nach vier Wochen automatisch gelöscht.

Der Dehoga Bayern weist daraufhin, was mit den Daten geschehen darf – und was nicht: Allein auf Anforderung der Gesundheitsbehörden darf der Restaurantbetreiber die Kontaktdaten der Gäste für ein bestimmtes Zeitfenster herunterladen, entschlüsseln und an die Behörden übergeben. Mit dem deutschen Rechenzentrum der AKDB sieht der Dehoga Bayern die Daten zudem an sehr sicherer Stelle, denn die AKDB ist durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) auf Basis von IT-Grundschutz zertifiziert. Die AKDB als öffentlich-rechtlicher IT-Dienstleister entwickelt und betreibt IT-Lösungen für die Digitalisierung insbesondere von Kommunen und anderen öffentlichen Einrichtungen.

Kostenlose Einführungsphase

Genutzt werden kann das neue Tool nicht nur von Gastronomen aus Bayern, sondern auch aus anderen Bundesländern. Auch für Anfragen aus anderen Branchen, die nach Lösungen für die Kundendatenerfassung suchen, sei man offen. Interessierte Unternehmer können sich im Rahmen der Einführungsphase bis zum 5. Juli 2020 auf darfichrein.de anmelden und den Service bis Ende August kostenfrei nutzen. Danach soll eine geringe Gebühr fällig werden. Für Dehoga-Mitglieder und AKDB-Kunden wird sie 5 Euro monatlich betragen. Der reguläre Preis beträgt 10 Euro pro Monat.

"Unser oberstes Ziel ist es, die Registrierungspflicht abzuschaffen", erinnert Dehoga-Bayern-Präsidentin Angela Inselkammer, "doch solange es sie noch gibt, wollen wir eine möglichst praktikable und einfache digitale Lösung anbieten. Die Web-Anwendung ermöglicht Gastronomen, der Dokumentationspflicht hinsichtlich der Kontaktinformationen ihrer Gäste einfach und vor allem sicher und datenschutzkonform nachzukommen."
stats