Dehoga Hessen

Hessens Gastgeber hoffen auf den Advent

dpa picture alliance
Julius Wagner, Hauptgeschäftsführer Dehoga Hessen.
Julius Wagner, Hauptgeschäftsführer Dehoga Hessen.

Die Gastronomie in Hessen hofft für die erste Adventszeit seit zwei Jahren ohne pandemiebedingte Einschränkungen auf gute Geschäfte. "Das Niveau, das wir vor der Corona-Pandemie hatten, werden wir aber wohl nicht erreichen", sagte der Geschäftsführer des hessischen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) in Wiesbaden, Julius Wagner.

Vor Beginn der Corona-Pandemie hatten viele Firmen und Privatleute alle Jahre wieder spätestens im September die Lokalität für ihre Weihnachtsfeier gebucht. In den vergangenen beiden Jahren fielen diese wegen der Pandemie überwiegend aus. Nun könne zwar reserviert werden, aber von einem Ansturm kann keine Rede sein. Vor allem die Firmen halten sich laut Wagner sehr zurück. "Sie schauen wegen der Inflation genau aufs Geld und achten darauf, wo sie sparen können. Und das trifft eben oft auch die Weihnachtsfeiern."

Hoteldeko: Weihnachtszauber in der Hotellerie


Bei den privaten Haushalten sei das Bild eher gemischt. Auch dort spiele die finanzielle Lage natürlich eine Rolle, aber es gebe auch viele Menschen, die sich sagten: "Es ist Weihnachten, das gönnen wir uns."

Im vergangenen Sommer hatte der Umsatz des hessischen Gastgewerbes noch 20 Prozent unter dem des Jahres 2019 gelegen, im Herbst verzeichneten die Betriebe laut einer Dehoga-Umfrage noch ein Minus von 15 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019. 

stats