Gastroprojekt: Eine Kneipe, die auch Kunstwer...
Gastroprojekt

Eine Kneipe, die auch Kunstwerk ist

Norbert Kempf
Ungewöhnlich: Gastraum, Tresen und Lampen bestehen aus gegossenem Beton
Ungewöhnlich: Gastraum, Tresen und Lampen bestehen aus gegossenem Beton

Frischer Wind in Backnang. Dort entsteht zurzeit eine gastronomische Location, die wie eine Skulptur anmutet.

BACKNANG. Spannendes Projekt in Backnang bei Stuttgart: Beim ehemaligen Spinnerei-Bahnhof und unweit des Wonnemar-Spaßbads hat der Künstler und Steinmetz Norbert Kempf einen früheren Kiosk abgerissen und an gleicher Stelle ein Gebäude errichtet, das künftig gastronomisch genutzt werden soll.

Optisch ist die Location ein Blickfang: Sie besteht komplett aus gegossenem Beton, die Oberflächen wurden von Kempf aufwendig per Hand mit dem Zahnmeißel bearbeitet. Entstanden ist in zwei Jahren Bauzeit ein architektonischer Solitär, der wie eine Skulptur anmutet. Exterieur und Interieur sind quasi aus einem Guss.

Trotz Kunst am Bau: Das Gebäude ist voll gastronomietauglich - mit Gastraum und Bar, einer Lounge und zwei Terrassen. Küche, Lagerräume und WCs sind ebenfalls vorhanden. „Die Einweihung des Lokals soll noch in diesem Sommer erfolgen“, berichtet Norbert Kempf, der bei Koryphäen wie Anselm Kiefer und Stephan Balkenhol lernte und studierte (norbert-kempf@gmx.de).

Allerdings: Ein Wirt wird noch gesucht. „Momentan bin ich mit den Ausbauarbeiten beschäftigt“, so Kempf. Wer jetzt einsteige, könne bei der weiteren Gestaltung mitentscheiden. Auch der Name des Lokals und das künftige F&B-Konzept seien noch offen. red/ai

stats