Intergastra digital: Interaktion zwischen Kaf...
Intergastra digital

Interaktion zwischen Kaffee und Karrierethemen

Intergastra
Wie im Cockpit: Bequem von zu Hause aus stellt sich der virtuelle Besucher sein Profil nach persönlichem Interesse zusammen
Wie im Cockpit: Bequem von zu Hause aus stellt sich der virtuelle Besucher sein Profil nach persönlichem Interesse zusammen

Jetzt ist es soweit: Die erste digitale Intergastra startet heute. Bis Mittwoch findet der große Branchentreff im Süden als virtuelles Live-Event für die Gastronomie, Hotellerie und den Außer-Haus-Markt statt. Über das Messeportal stellen sich die Teilnehmer ihr Programm selbst zusammen. Auch die Redaktionen von ahgz, foodservice und gv-praxis zeigen Flagge. Hier noch einmal eine Übersicht.

Projektleiter Markus Tischberger zeigt sich zufrieden: "Rechnet man alle Angebote von Partnern und Ausstellern zusammen, können wir rund 300 Programmpunkte bieten." Die Zahl von knapp 5000 Registrierungen werde sich bis Montagfrüh noch deutlich steigern, ist er bei der Pressekonferenz vom Freitag überzeugt. Auf die Frage nach prominenten Gästen aus der Gastrobranche fällt ihm spontan der Wettbewerb Koch des Jahres am Dienstag ein. Bei dem Hybrid-Event, bei dem ohne Publikum, aber live gekocht wird, sitzen Spitzenköche wie 3-Sterne-Legende Dieter Müller und der gerade frisch bestätigte 3-Sterne-Koch Torsten Michel von der Schwarzwaldstube in Baiersbronn in der Jury.
 
Aber wie funktioniert so eine digitale Messe? Die Teilnehmenden können sich nach der Registrierung ein persönliches Profil nach Themenpräferenzen konfigurieren und sich ein eigenes Programmangebot aus über 90 Fachvorträgen, Talk-Runden, Trend-Touren und Live-Workshops aus dem Partnernetzwerk zusammenstellen. Auf der Plattform wurde zudem ein Kalender-Tool eingebunden, in das alle Termine eintragen und mit einem Reminder versehen werden können. "Seitenaufbau und die Funktionen sind praktisch selbsterklärend", verspricht Tischberger.

Gesprächskanäle öffnen und Austausch fördern

Passend zu den gewählten Interessensgebieten der Teilnehmenden, gruppieren sich die Angebote der Branchenpartner während der Veranstaltung auf der digitalen Plattform. Diese präsentieren sich und ihre Marktlösungen auf individuell gestalteten Firmenprofilen. Während der Live-Produktvorstellungen und Live-Streams, können die Firmen im Video-Chat auch den direkten Dialog mit den Ansprechpartnern des Unternehmens anbieten. Selbst Masterclasses, bei denen die Teilnehmenden die Anwendung der Produkte direkt mitverfolgen können, sind geplant. Möglich ist auch die Vernetzung mit anderen Teilnehmern.

Wer lediglich die Kontaktaufnahme sucht, kann über die Kontaktfunktion, seine virtuelle Visitenkarte hinterlassen oder einen Termin für ein Beratungsgespräch vereinbaren. Über das Kachelsystem im Firmenprofil finden die Teilnehmenden außerdem themenverwandte Branchenpartner mit ergänzenden Angeboten.

Live-Talks zu brennenden Branchenthemen

Auch die Redaktionen von ahgz, foodservice und gv-praxis beteiligen sich am Programm mit  Diskussionsrunden. Am 8. März um 13 Uhr findet der erste Mutmacher-Talk statt. Torsten Petersen, Geschäftsführer Enchilada Gruppe, und Ana Maria Myers del Alamo, Gründerin des vegetarischen Healthy Food/alldayBreakfast-Konzepts The Sunny Side up präsentieren ihre Lösungen für diese herausfordernden Zeiten. Moderiert wird der Talk von Charlotte Holzhäuser, Redakteurin Deutscher Fachverlag GmbH.

Um 15 Uhr lautet das Thema: „Das Gastgewerbe in der Politik“. Vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Benachteiligungen durch die angeordneten coronabedingten Schließungen will die Gesprächsrunde Fragen nachgehen wie: Wie groß ist der Stellenwert des Gastgewerbes in der Politik? Welchen Einfluss haben die Verbände und Unternehmen? Gibt es genügend Unterstützung aus der Branche? Wie kann noch mehr Power eingebracht werden? Es diskutieren Fritz Engelhardt (Vorsitzender Dehoga BW und stellv. Bundesvorsitzender Dehoga), Alexander Aisenbrey (Geschäftsführer Öschberghof und Initiator verschiedener Initiativen wie Fair Job Hotels), Marcel Klinge (FDP-Bundestagsabgeordneter, Mitglied im Tourismusausschuss). Moderation: ahgz-Chefredakteur Rolf Westermann.

Am 9. März um 11 Uhr moderiert Rolf Westermann dann eine Talk-Runde zum Thema Gestaltung. „Welches Design brauchen wir jetzt?“ ist der Titel und die Kernfrage. Foodsharing, Socialising, enge Clubs. Was noch vor einem Jahr als Top-Trend gehandelt wurde, funktioniert heute nicht mehr. Wie können Innenarchitekten und Designer dabei helfen, ein „New Normal“ zu schaffen, das den Gästen Sicherheit bringt, aber trotzdem Behaglichkeit vermittelt? Welche neuen Konzepte sind gefragt? Gäste sind hier Peter Joehnk (Partner Joi-Design Innenarchitekten), Gesa Rohwedder (Head of Hospitality Europe bei Drees & Sommer), Jens Sroka (Geschäftsführender Gesellschafter Heimathafen Hotels) und Jörg Grede (GM Waldhotel Stuttgart).

Um 13 Uhr läuft der zweite Mutmacher-Talk mit Tyler Hahne, Geschäftsführer der Aperion AG (The Ash) sowie Hubertus Brand, Geschäftsführer Road Stop. Die Moderation übernimmt Ilona Renner, Redakteurin Deutscher Fachverlag GmbH.

www.intergastra.digital

stats