Wegen hoher Fallzahlen: Frankreich: Bars und ...
Wegen hoher Fallzahlen

Frankreich: Bars und Restaurants müssen wieder schließen

Julie Limont via www.imago-images.de
In Sorge: Der Lockdown trifft einen Gastronomen in Marseille in
In Sorge: Der Lockdown trifft einen Gastronomen in Marseille in

Wegen stark ansteigender Infektionszahlen müssen ab dem Wochenende zahlreiche Gastronomiebetriebe in weiten Teilen des Landes schließen.

PARIS. Wegen stark ansteigender Infektionszahlen müssen ab Samstag zahlreiche Gastronomie-Betriebe in Teilen Frankreichs schließen. Für Marseille und Guadeloupe wurde die "maximale Alarmstufe" ausgerufen.

Zuletzt verzeichnete Frankreich einen Anstieg von mehr als 13.000 neuen Corona-Infektionen innerhalb 24 Stunden. Dies veranlasst die Regierung, erneut über einen regionalen Shutdown nachzudenken. Da insbesondere in Marseille und Guadeloupe die Infektionen ansteigen, werden hier ab Samstag Restaurants und Bars komplett geschlossen. Laut Gesundheitsminister Olivier Véran sollen diese Schließungen nicht länger als zwei Wochen andauern. Kulturelle Einrichtungen wie Museen, Theater oder Kinos sind von den Schließungen vorerst nicht betroffen. "Wir haben keine andere Wahl, als die betreffenden Gebiete in den Gesundheitsnotstand zu versetzen", so der Minister.

Auch für weitere Regionen hat Frankreich seine Corona-Maßnahmen verschärft. So dürfen etwa in Gebieten, die als verschärfte Alarmzonen gelten, zunächst keine Gruppen mit mehr als zehn Personen zusammenkommen. Zudem gibt es eine Sperrstunde: Restaurants und Bars müssen ab 22 Uhr schließen. Betroffene Städte sind etwa Paris, Bordeaux, Lyon und Nizza.

Christian Preußer

Der Artikel ist zuerst bei unserer Schwesterzeitung Food-Service erschienen, ebenfalls dfv Mediengruppe

stats