Corona-Exit: Infektionen nach Restaurantbesuc...
Corona-Exit

Infektionen nach Restaurantbesuch in Leer: Dehoga ermahnt Wirte

DEHOGA Niedersachsen
Detlef Schröder: „Der Dehoga Niedersachsen ist bestürzt über den Infektionsfall in einem Restaurant im Landkreis Leer."
Detlef Schröder: „Der Dehoga Niedersachsen ist bestürzt über den Infektionsfall in einem Restaurant im Landkreis Leer."

War es eine private Feier? Die Behörden prüfen, ob es Verstöße gegen die Schutzmaßnahmen gegeben hat.

LEER. Nach dem Corona-Ausbruch mit mehreren infizierten Menschen im Zusammenhang mit einem Restaurant im Landkreis Leer (Niedersachsen) hat der Dehoga die Gastwirte ermahnt, die Schutzmaßnahmen streng einzuhalten. „Schon jetzt wird deutlich, dass die latente Infektionsgefahr, die immer vorhanden ist, wenn Menschen zusammentreffen, nur maximal gemindert werden kann, wenn Gastwirt, Mitarbeiter und Gäste die gesetzlich festgelegten Abstands- und Hygienevorgaben kompromisslos einhalten“, erklärte der Präsident des Dehoga Niedersachsen, Detlef Schröder, am Samstag in Hannover. Der Verband werde noch einmal verstärkt sensibilisieren, dass Gastwirte und ihre Gäste nur gemeinsam die strengen Vorgaben der gesetzlichen Abstands- und Hygieneregeln umsetzen können.

Restaurants in Niedersachsen dürfen seit dem 11. Mai wieder öffnen. Nach einer Eröffnungsfeier am 15. Mai waren neben dem Wirt mindestens acht Gäste positiv getestet worden. Nun müssen viele Menschen in Quarantäne. Die Corona-Infektionen in Leer waren die ersten Fälle im Zusammenhang mit der Gastronomie, die bekannt geworden sind.

Kein gewöhnlicher Restaurantbesuch?

Allerdings soll es sich nicht um einen gewöhnlichen Gaststättenbesuch gehandelt haben: „Nach ersten Erkenntnissen ist das Infektionsgeschehen vor Ort nicht auf einen normalen Restaurantbesuch zurückzuführen", teilte Gesundheitsministerin Carola Reimann laut Medienberichten mit. „Stattdessen wurde dort offenbar eine private Party gefeiert." Nun wird untersucht, ob es Verstöße gegen die Vorschriften wie Händeschütteln, Verzicht auf Mundschutz und Nichtbeachtung des Mindestabstands gegeben habe.

„Wir werden Ansteckungen auch in Zukunft nicht vollständig verhindern können", sagte Ministerin Reimann. Entscheidend sei in einem solchen Fall, dass von den Behörden vor Ort konsequent alle Kontakte nachverfolgt würden, um das Infektionsgeschehen so eng wie möglich einzugrenzen. Genau das passiere nun. Dehoga-Landespräsident Schröder ergänzte: „Wichtig ist jetzt, dass der Landkreis Leer den Infektionsfall in dem meldenden Restaurant lückenlos aufklärt, um genaue Kenntnis von den Ursachen der Infektionskette herzustellen.“ Der Dehoga sei bestürzt über den Infektionsfall.

Weitere Lockerungen

Die Infektionen sollen aber offenbar nicht zum Anlass genommen werden, die Lockerungen zurückzunehmen. Corona-Lockerungen sind stets mit einem gewissen Risiko verbunden, nicht nur in der Gastronomie. So hatte es in Frankfurt nach einem Gottesdienst mehr als 40 Infektionsfälle gegeben. Das Land Thüringen will die strengen Corona-Regeln unter bestimmten Bedingungen in zwei Wochen sogar aufheben, wie Ministerpräsident Bodo Ramelow ankündigte.rw

stats