Neueröffnung: Ein nachhaltiges Boardinghouse ...
Neueröffnung

Ein nachhaltiges Boardinghouse für Miesbach

Leo Apartments
So soll es aussehen: Das Boardinghouse Leo Apartments Miesbach
So soll es aussehen: Das Boardinghouse Leo Apartments Miesbach

Im Süden Münchens entstehen bis September die Leo Apartments Miesbach in Niedrigenergiebauweise. Die Eigentümer haben rund 6,5 Mio. Euro investiert.

MIESBACH. Mit den Leo Apartments Miesbach wird im September 2020 südlich von München ein neues Boardinghouse eröffnen. Die 32 Wohneinheiten (22 bis 41 Quadratmeter) auf zwei Etagen sind in zwei Gebäuden im modern-alpenländischen Stil mit Tiefgarage untergebracht, die derzeit auf dem weitläufigen Gelände des Hotel Best Western Premier Bayerischer Hof Miesbach entstehen. Alle Apartments verfügen über eine voll ausgestattete Kitchenette. Rund 6,5 Mio. Euro investieren dazu dessen Eigentümer Alois Apfelböck und Christian Epp.

Komplett ausgestattet: Die Apartments verfügen über eine Kitchenette und einen Wohnbereich
Leo Apartments
Komplett ausgestattet: Die Apartments verfügen über eine Kitchenette und einen Wohnbereich


„Wir haben uns bei der Bauweise als auch für die Innenausstattung für umweltfreundliche Materialien entschieden, so Uwe Schulze-Clewing, Geschäftsführer Leo Apartments Miesbach und Best Western Premier Bayerischer Hof Miesbach. Als Baustoff dient fast ausschließlich Holz, das aus regionalen Forsten stammt, das Gebäude wurde nach Niedrigenergiestandard (KFW 55 Niedrigenergiehaus) geplant, die Beheizung erfolgt per Hochleistungs-Pellet-Ofen, der Strom kommt von der eigenen Solaranlage und auch beim Innenausbau wird auf natürliche Materialien sowie Nachhaltigkeit geachtet. Und auch im operativen Bereich werden die Leo Apartments Miesbach neue Wege gehen: Buchung, Check-in und -out, das Smartphone ersetzt den Zimmerschlüssel – fast alles ist digitalisiert.

Zielgruppe sind nicht nur anspruchsvolle Langzeit-Touristen für die Alpenregion Tegernsee/Schliersee, für die Serviced Apartments eine Alternative zu Hotel oder Ferienwohnung darstellen, sondern auch Gäste, die aus beruflichen Gründen länger im Münchner Süden bleiben müssen. So befinden sich zahlreiche Firmen und auch das Krankenhaus Agatharied in direkter Nähe. red/ko

stats