Heimtextil: Summer Special thematisiert auch ...
Heimtextil

Summer Special thematisiert auch Nachhaltigkeit in der Hotellerie

Messe Frankfurt
Auch in abgespeckter Form als einmaliges Summer Special soll die Heimtextil als Wegweiser für globale Textiltrends fungieren.
Auch in abgespeckter Form als einmaliges Summer Special soll die Heimtextil als Wegweiser für globale Textiltrends fungieren.

Die Heimtextil soll auch als einmaliges Summer Special Indikator der weltweiten Textiltrends werden. Die Kombination mit den technischen Textilmessen soll trotz niedrigerer Ausstellerzahl hochkarätiges Fachpublikum locken. Nachhaltigkeit ist das Schlüsselthema.

Sowohl das internationale Großvolumengeschäft als auch der Einzelhandel bilden laut Olaf Schmidt, Vice President Textiles & Textile Technologies der Messe Frankfurt, Fokusthemen der einmaligen Sommerausgabe. Bislang sind laut Schmidt rund 800 Aussteller aus 47 Ländern zur Heimtextil angemeldet, für die drei parallel verlaufenden Messen Heimtextil, Texprocess und Techtextil sind es laut Messe Frankfurt zurzeit etwa 2000 Aussteller.

Die Heimtextil findet auf insgesamt sieben Ebenen der Hallen 3, 4 und 6 auf dem östlichen Messegelände statt, die beiden Tech-Messen in den Hallen 8 bis 12 westlich des Torhauses. Schmidt verspricht sich von der Parallelität der drei Messen Synergieeffekte für die Aussteller und Besucher - und unter dem Strich eine höhere Qualität.

Zusätzlichen Schub verspreche die parallel von der Stadt organisierte "Frankfurt Fashion Week", die nach dem Rückzug der Berliner Premium Group von der Modemesse am Main als eigenständiges Event in Frankfurt mit Fokus auf die regionale Fashionszene etabliert werden soll.

Einzelhändlerorientierte Anbieter können im Vorfeld über die Ausstellersuche gezielt gefunden werden, betont Schmidt. Auch Aussteller mit innovativen textilen Lösungen im Bereich der Objekttextilien zeigen im Sommer ihre Neuheiten. Beginnend am 21. Juni werden die "Interior.Architecture.Hospitality Tours" durchgeführt – kuratiert vom Magazin AIT, dem Verband der Innenarchitekten bdia und dem Netzwerk World-Architects.
 

Die Heimtextil-Trends stehen im Sommer unter dem Motto "Next Horizons" und legen im Zentrum des Messegeländes in Halle 4.0 einen klaren Fokus auf Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung. Der Aufbau des Areals basiert auf dem "Material Manifest": Für das Standdesign werden lokale Ressourcen, umweltfreundliche oder geliehene Materialen benutzt.

Besucher erwarten laut Messe Frankfurt inspirierende Inszenierungen von Farben, Materialien, kuratierte Ausstellerexponate, Vorträge und DIY-Aktionen. In der neuesten Folge des Heimtextil-Podcasts beleuchtet Kuratorin Anja Bisgard Gaede die Trends zudem aus einem ganz besonderen Blickwinkel und gibt Händlern praktische Vorbereitungsgrundlagen für ihren Besuch der Trendfläche.
 
Die „Heimtextil Conference Sleep & More" in Halle 3.0 bietet Vertretern des Bettfachhandels, umweltbewussten Einzelhändlern und Entscheidern aus der Hotellerie eine erstklassige Speaker-Zusammensetzung mit u. a. neuesten Erkenntnissen der Schlafforschung, der Tracking-Technologie und zur Nachhaltigkeit in der Hotellerie.
 
Ein weiteres Highlight sind laut Schmidt die einstündigen Green Tours mit einem unabhängigen Berater zu ausgewählten Ausstellern mit Austausch zu den neuesten Entwicklungen im grünen Segment. Im Green Village in Halle 3.0. stellen Experten für nachhaltige Textilzertifizierung aus, darunter der Blaue Engel oder der Grüne Knopf.

Aussteller mit nachhaltigen Produkten können online über die Suche gefunden werden. Vor Ort sind ihre Stände mit einem Blatt gekennzeichnet. Gemeinsames Ziel der Zusammenarbeit mit internationalen Partnern ist eine zunehmende Sichtbarkeit des Themas auf der Heimtextil.

stats