Hoteldesign: Industrieschick made in Pittsbur...
Hoteldesign

Industrieschick made in Pittsburgh

Taggart Sorensen
Bietet viel Platz: Das Zimmer mit Kingsize-Bett für zwei Gäste im The Industrialist Hotel
Bietet viel Platz: Das Zimmer mit Kingsize-Bett für zwei Gäste im The Industrialist Hotel

Bereits seit Frühsommer ergänzt ein neues Hotel der Autograph Collection von Marriott International die Hotellandschaft der US-Metropole Pittsburgh im Westen von Pennsylvania: Das The Industrialist Hotel mit 124 Zimmern auf 18 Stockwerken befindet sich im historischen Arrott-Gebäude im Central Business Distrikt im historischen Stadtzentrum.

Nicht nur die Namensgebung zollt den Machern, die Pittsburgh einst zur Blüte verholfen, Tribut: In der Industrialist Lounge sind Gäste eingeladen, sich an DYI-Projekten wie Kerzenherstellung oder Pergamentgestaltung zu versuchen.

Wiederbelebung eines ikonischen Gebäudes

Die Verschmelzung von historischer Bausubstanz und zeitgemäßem Design im The Industrialist ist dabei ein weiteres Beispiel für die Stadterneuerungs-Bewegung in Pittsburgh. Entworfen von Stonehill Taylor und restauriert von Desmone Architects beherbergt das Hotel auch eine Lobby-Bar, eine Lounge mit Kamin sowie das Restaurant The Rebel Room. "Die Wiederbelebung dieses ikonischen Gebäudes fängt den Geist von Pittsburgh ein und ehrt die Macher, die die Stadt aufgebaut haben", so General Manager Robert Brashler.
 

Das Bauwerk wurde 1902 für James Arrott, auch bekannt als "Badewannenkönig von Pittsburgh", errichtet und im Jahr 2000 in die Liste der Pittsburgh Historic Landmarks aufgenommen. Die Fassade ist voller architektonischer Details. Bei der Innengestaltung treffen wiederum Themen wie Rauch und geschmolzenes Metall auf erhaltene Details aus der Zeit um die Jahrhundertwende, wie Stuckdecken, Marmorverkleidungen und Bogenfenster. Die Gästezimmer selbst dominiert eine gedeckte Farbauswahl kombiniert mit Lederakzenten und abstrakten Kunstwerken. In den Bädern sorgen dunkle Granitfliesen, feuerfarbene Wandverkleidungen und Messingarmaturen für Hingucker. Die drei Suiten des Hotels, verfügen über Eichenholzböden in Used-Optik und raumhohe Skyline-Kulissen.

Teils des Konzepts: DIY-Projekte mit Kunsthandwerkern

Das Designkonzept zieht sich weiter durch die Hotelbar, die Industrialist Lounge und das Rebel Room Restaurant, wo zeitgemäße amerikanische Kulinarik wie Sweet Potato Poutine, Ahi Tuna in Pfefferkornkruste oder Short Ribs auf den Tisch kommen. Das Interieur reicht hier von warmer Beleuchtung über eine Feuerstelle, kupferfarbene Verkleidungen bis hin zur patinierten Bartheke, die an geschmolzenen Stahl erinnert.

Speziell die Industrialist Lounge soll nicht nur Hotelgästen als Verweilort dienen, gern gesehen ist hier auch die heimische After-Work-Crowd des quirligen Business-District. Eine Besonderheit: Hier werden DIY-Projekte zusammen mit Cocktails und Knabbereien serviert. Das „Makers Menu“ macht den ganz speziellen Pittsburgh-Macher-Geist erlebbar, soll Inspiration aber auch willkommenen Ausgleich für von Kopfarbeit gestresste Gemüter bieten. Zu den wechselnden Projekten gehören Leder-, Pergament- und Kerzenherstellung – viele davon in Zusammenarbeit mit lokalen Kunsthandwerkern aus Pittsburgh – sowie saisonale Workshops und besondere Happy-Hour-Angebote.

stats