Messe Frankfurt: Heimtextil Summer Special st...
Messe Frankfurt

Heimtextil Summer Special stößt auf positive Resonanz

Messe Frankfurt / Jochen Günther
Findet einmalig als Summer Edition statt: Die Frankfurter Messe Heimtextil.
Findet einmalig als Summer Edition statt: Die Frankfurter Messe Heimtextil.

Die einmalig als Summer Special vom 21. bis 24. Juni stattfindende Heimtextil kommt offenbar bei den Ausstellern an. Drei Wochen nach Verkündung des Ersatztermins für die coronabedingte Absage der Januarmesse haben sich bereits rund 1000 Aussteller angemeldet.

Mit einem globalen Angebot aus 46 Ländern deckt die internationalen Leitmesse für Wohn- und Objekttextilien laut den Messeverantwortlichen auch im Sommer ein vielfältiges Produktangebot der textilen Inneneinrichtung ab. Nach Ablauf der Frühbucherfrist Anfang Februar haben rund 1000 Aussteller ihre Teilnahme an der Heimtextil Summer Special angekündigt.


„Wir schätzen uns sehr glücklich, dass bereits innerhalb weniger Wochen eine solche Vielzahl an Ausstellern mit ihrer Teilnahmeankündigung auf das Heimtextil Summer Special setzen. Auch die sehr hohe internationale Beteiligung unterstreicht das globale Commitment der Wohntextilbranche“, sagt Olaf Schmidt, Vice President Textiles & Textile Technologies. Unter den Herkunftsländern der Aussteller sind u. a. Frankreich, Indien, Italien, die Niederlande, Pakistan, Portugal, Spanien, die Türkei und die Vereinigten Staaten.

Internationales Volumengeschäft bildet Schwerpunkt

Schwerpunkt der Veranstaltung bildet neben dem internationalen Volumengeschäft auch der Einzelhandel. Die Trendpräsentation in der Halle 4.0 bietet zudem diesen Sommer wertvolle Orientierungshilfe für die Zukunft der Heimtextilbranche und beleuchtet deren Wandel zu einem langfristig ausgerichteten Denken für eine nachhaltigere Industrie. Zudem präsentieren zum Summer Special eine Vielzahl an Textildesignern aus aller Welt ihre Kollektionen.

Aus dem bisherigen Anmeldestand wird laut Messe deutlich: Das Summer Special im Juni 2022 wird auch der Profitermin für Anbieter mit dem Schwerpunkt auf großvolumigeren Ordermengen und führt sie mit Großhändlern, Außenhändlern, Inhabern filialisierter Fachgeschäfte und weiteren volumenorientierten Einkäufern aus Europa und Übersee zusammen.

3G-Regeln erleichtern internationale Teilnahme

Die Bestimmungen der Coronavirus-Schutzverordnung des Landes Hessen sehen zum jetzigen Zeitpunkt die Durchführung von Fachmessen in Frankfurt unter 3G-Regeln vor. Dies erleichtert insbesondere interkontinentalen Ausstellern und Einkäufergruppen – beispielsweise aus China oder aus Russland – die Teilnahme, da sie unabhängig von zugelassenen Impfstoffen möglich ist. Diese Entwicklung zeigt: Der Einsatz von Schutzmaßnahmen auf Fachveranstaltungen und während geschäftlichen Begegnungen wird immer stärker von Freizeitevents abgegrenzt betrachtet und bewertet.

Heimtextil Conference „Sleep & More“

Auch Beratungs- und Produktangebote für den Bettenfachhandel werden auf dem Heimtextil Summer Special umfassend beleuchtet. Dabei dient die Heimtextil Conference „Sleep & More“ als Anlaufstelle für Vertreter des Bettenfachhandels, wo sie ein hochkarätiges Programm mit Vorträgen, Diskussionsrunden und Produktvorstellungen erwartet.

Nachhaltigkeit rückt in den Fokus

Die Inszenierung der Heimtextil Trends in der Halle 4.0 bietet im Sommer einen tiefgreifenden Einblick in die Einrichtungsthemen von morgen. In diesem Zusammenhang nimmt auch das Thema Nachhaltigkeit ein zentrales Thema auf der Heimtextil ein. Wie wichtig es ist, die Zusammensetzung von Textilien stärker in den Fokus zu rücken und die Unternehmen zu einem langfristig ausgerichteten Denken zu bewegen, beleuchten die Heimtextil Trends 22/23.

Techtextil und Texprocess finden parallel statt

Zeitgleich zum Heimtextil Summer Special präsentieren Aussteller ihre Produkte und Neuheiten im Bereich technischer Textilien und der textilen Verarbeitungsindustrie auf den internationalen Leitmessen Techtextil und Texprocess. Über vier Monate vor Start haben sich bereits rund 1.000 Aussteller angemeldet. Zusätzlich ergänzen zahlreiche Gemeinschaftsstandteilnehmende und zwölf internationale Länderpavillons die Auftritte. Insgesamt versprechen Anmeldungen aus 44 (Techtextil) bzw. 27 Ländern (Texprocess) umfassenden internationalen Austausch.

Erstmalig bieten Techtextil und Texprocess 2022 eine Digital Extension: Ausstellende und Besuchende sind dadurch sowohl vor Ort in Frankfurt als auch virtuell anzutreffen und können sich in ergänzenden Formaten austauschen. Zu diesen neuen Touchpoints gehören: Matchmaking-Angebote, Round-Tables, Chat-Funktion, 1-zu-1 Videogespräche oder digitale Timetables. Dank der Parallelität der drei Messen können nationale und internationale Einkäufer erstmals globale Trends und Neuheiten entlang großer Teile der textilen Wertschöpfungskette gebündelt an einem Ort erleben.

stats