Neueröffnung: Eine Muse für Düsseldorf
Neueröffnung

Eine Muse für Düsseldorf

DerKristof/Hotel
Muze Hotel Düsseldorf: Eröffnung im April
Muze Hotel Düsseldorf: Eröffnung im April

Das Boutiquehotel Muze öffnet im April 2021 in unmittelbarer Nähe zum Hofgarten, Künstlerverein Malkasten und Goethe-Museum im Stadtteil Pempelfort. Das Hotel mit zeitgenössischer Kunst ist ein internationales Pilotprojekt der Brownhouse-Gruppe, die Eröffnung weiterer Häuser in deutschen Metropolen ist angedacht.

Wände, die sprechen können – das wird im neuen Muze Hotel in Düsseldorf-Pempelfort Anfang 2021 Realität. Sie zeigen  Werke von internationalen Künstlern. Teil des Konzepts ist es, zeitgenössische Künstler zu unterstützen und ihnen eine einzigartige und persönliche Plattform für ihre Arbeiten zu bieten. Mit der Kunst möchte das Muze eine intime Atmosphäre schaffen, die den Gästen helfen soll, sich bei ihrem Aufenthalt zu entspannen und kreativen Inspirationen zu öffnen.

Das Hotel arbeitet dabei eng mit der Kuratorin Erica Vassiliou zusammen und präsentiert die Fotografien des griechischen Künstlerduos Vangelis Kyris und Anatoli Georgiev. Ihre Serie „A Voyager Within“ zeigt eindrucksvolle, starke, fast schon mystisch angehauchte Portraits. Die Arbeiten werden sorgfältig ausgewählt im gesamten Hotel platziert.

Kunst und Design spielen die Hauptrolle

Die feste Ausstellung der Arbeiten von Vangelis Kyris und Anatoli Georgiev wird ergänzt durch wechselnde Ausstellungen in den öffentlichen Bereichen wie zum Beispiel der Bar, die im Erdgeschoss mit großen Galeriefenstern zur Straße direkt einen Blick auf die Kunst ermöglicht.

Die Zimmer und öffentlichen Bereiche sind bis ins kleinste Detail durchdesignt. Poliertes Holz, heller Travertinstein und abgerundete Linien in den Möbeln sorgen für ein warmes Ambiente. Die gesamte Einrichtung trägt die Handschrift des israelischen Architekten Oshir Asaban. Er sagt: „Wir haben uns von den frühen Fünfzigerjahren inspirieren lassen, aber parallel versucht, moderne Inhalte zu schaffen. Die Herausforderung war es, einen Mix zu finden, der gleichermaßen elegant und komfortabel, aber dennoch zugänglich, entspannt und unprätentiös ist.“

Im Eingangsbereich sorgen silberplattierte Wände und Decken in Kombination mit Wandlamellen aus Walnussholz mit dem Travertinsteinboden für einen besonderen Kontrast. Eyecatcher sind auch hier die farbenfrohen, teils handgewebten Arbeiten von Vangelis Kyris und Anatoli Georgiev.

Fifties-Design und Tornado-Spülung

Das Design der lichtdurchfluteten Zimmer ist ebenfalls geprägt von einer zeitlosen, aber dennoch lässigen Eleganz mit 50er-Jahre-Anmutung.  Für eine warme Raumatmosphäre sorgt der Webboden in Kombination mit einem kobaltblauen Teppich, während die Rückwand des Betts und die Fensterplätze mit schwarz glänzendem Leder bezogen sind. Die Garderobe  mit abgerundeten Kanten und Messingdetails dient gleichzeitig als Barelement. Der Schreibtisch aus Walnussholz und der Ledersessel machen das Hotelzimmer zu einem Stück Zuhause.

Klimaanlage, ein großer LED-TV, W-Lan, Tee von Eilles (J. J. Darboven), eine Kaffeemaschine von Nespresso und hochwertige Badprodukte gehören in jedem Zimmer zum Standard-Komfort. Kleine Besonderheit: Die Bäder (mit Dusche oder Badewanne) sind alle mit interaktiven, randlosen WCs ausgestattet, die in Kombination mit der besonders effektiven „Tornado Flush“-Spülung und extrem glatter und haltbarer Glasur besonders hygienisch sind.

General Manager Mario Wolgast sagt: „Wir glauben fest an die transformative Kraft von Kunst und Kreativität. Wir möchten durch die Symbiose aus Kunst, Service, hochwertigen Drinks & Food sowie komfortablen Zimmern ein inspirierendes und entspanntes Erlebnis für unsere Gäste schaffen.“ Wolgast ist gebürtiger Düsseldorfer und in Pempelfort in unmittelbarer Nähe zum Muze Hotel aufgewachsen. Auf dem Fußballplatz gegenüber verbrachte er als Jugendlicher nach eigenen Angaben viel Zeit. Nach längerem Aufenthalt in Spanien und einer Zwischenstation als General Manager im Max Brown Hotel Düsseldorf kehrt er nun in sein Viertel zurück.

„Business und Kreativität verschmelzen“

Yoav Itzhaki, CEO der Brownhouse Management Group, sagt: „Wir wissen, dass es aus wirtschaftlicher Sicht mutig ist, während einer Pandemie ein Hotel zu eröffnen. Sicherlich ist zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar, ab wann Messen oder touristische Besuche wieder regulär stattfinden werden können, aber wir glauben fest daran, dass Düsseldorf als Messe- und Kunststadt der perfekte Ort für unser Pilotprojekt ist.“ Daniel Klasing, Business Development Director der Brownhouse Management Group, ergänzt: „Hier verschmelzen Business und Kreativität auf sehr einzigartige Art und Weise.“

Die insgesamt 60 Zimmer in fünf verschiedenen Zimmerkategorien (XS, S, M, L, XL) sind 13 bis 28 qm groß und auf sieben Etagen verteilt. In der 6. Etage lassen sich zwei Zimmer mit großer Dachterrasse und Blick auf den Hofgarten buchen. Das Zimmer in der 7. Etage verfügt über ein Panorama-Glasdach. Buchungen für die Zimmer werden ab April 2021 auf den gängigen Reservierungsportalen und Buchungsplattformen angenommen. Die Zimmerpreise starten bei 89 Euro. Das Frühstück kostet 18 Euro pro Person und steht auch externen Gästen zur Verfügung. Bei der Auswahl der Speisen wird viel Wert auf lokale Lieferanten und nachhaltige Lebensmittel in – wenn möglich – Bioqualität gelegt.

Zum Frühstücken und auf einen Drink bis spät nach Mitternacht trifft man sich in der im Erdgeschoss befindlichen Bar. Hotelgäste aus aller Welt, Kunstbegeisterte, Kreative-Köpfe, Genießer, Geschäftsreisende, Messegäste und die Nachbarschaft kommen hier zusammen. Auf der Karte stehen neben besonderen Kaffeecocktails und einer umfangreichen Gin-Auswahl auch lokales Craft Beer von Beer Kong sowie kleine Barsnacks. Regelmäßige Kultur- und Kunstveranstaltungen sind – sobald wieder möglich – geplant.

stats