Renovierung: „Peeling“ für den Alpenhof Murna...
Renovierung

„Peeling“ für den Alpenhof Murnau

Alpenhof Murnau
Christian und Elke Bär: Die Hoteliers vom Alpenhof Murnau haben ihr Haus innen und außen überholt
Christian und Elke Bär: Die Hoteliers vom Alpenhof Murnau haben ihr Haus innen und außen überholt

Hotelier Christian Bär hat die erzwungene Corona-Pause für die Verschönerung seines Hauses genutzt. Unter anderem wurde die hölzerne Fassade abgefräst.

Die Frischekur für die Fassade ist aber nicht die einzige Maßnahme im und am Hotel. Da wegen Neuschnees der Fotograf nicht anreisen konnte, liegen von der auffallendsten Veränderung noch keine Bilder vor: Nachdem die dunklen Außenelemente aufwendig mit Eisstrahlern abgefräst wurden, führt das helle Naturholz zu einem deutlichen Verjüngungseffekt. Weitere Neuerungen sind die Suiten mit spektakulärem Ausblick auf das Murnauer Moos, die ein neues Design verpasst bekamen, sowie neue Terrassen-Zimmer mit direktem Zugang zum weitläufigen Park und eine Markisen-Konstruktion mit integrierten Wärmestrahlern für die weiträumige Terrasse.

Das alles hat Christian Bär in den vergangenen Monaten auf die Beine gestellt und damit bewiesen, dass Corona auch die eine oder andere gute Seite haben kann. „Mein Hotel ohne Gäste, das hätte ich mir nie vorstellen können. Doch weil es nun einmal so ist, haben wir alle die Ärmel aufgekrempelt, um unseren Gästen unseren Alpenhof noch schöner zu machen, damit sie sich noch wohler fühlen, wenn sie alle wieder zurückkommen“, so der Vollblut-Hotelier.

Frischer Look für innen und außen

Er und sein Team haben in den Monaten der Pandemie fleißig gearbeitet und dem 5-Sterne-Hotel-Resort ein zeitgemäßes Facelift verpasst. Es war schon länger sein Wunsch, der Fassade ein junges, zeitgeistiges Aussehen. Während sich der Hotelchef so umfassend für die Außenbereiche einsetzte, widmete sich seine Frau Elke Bär der Einrichtung der luxuriösen Suiten. So erstrahlen die große Alpenhof-Suite und die Alpenhof-Suite Plus mit 100 und 130 Quadratmetern in edlen Taupe-Tönen. Akzente setzen Jaquard-Muster, dazu Wolle, Samt, Wildseide und Fell, die die Farben der umliegenden Natur ins Haus holen, wie Schilf, Moos, Wald, Kiesel, Gestein – in spannender Liaison mit strukturierten Hölzern und Metall. Italienische Leuchten unterstreichen das moderne, unaufgeregte Gesamt-Konzept.

Auf hochwertigste Betten wurde im Alpenhof schon immer größter Wert gelegt. Zusätzlich aber kann der Gast nun aus einem Pillow-Menue wählen. Um den Gästen noch mehr Freiraum zu bieten, wurde die großzügige Terrasse mit dem spektakulären Blick auf das Alpenpanorama mit einer Markisen-Konstruktion mit integrierten Wärmestrahlern versehen, die es erlaubt, noch länger zu verweilen.

Neue Freizeitangebote für die Gäste

Das Thema Wellbeing wird durch regelmäßige Yoga-Klassen erweitert, und ein Fach-Therapeut wird mit den Gästen Atmungs-Training durchführen, um den Weg zum richtigen Atmen aufzuzeigen. Auch das Thema Physiotherapie wird weiter ausgebaut. Mit einem neuen Sauna-Haus wird die Kelo-Sauna-Landschaft erweitert, die 30 Gästen alles zum Thema Entspannung und Vitalität offeriert, von verschiedenen Anwendungen im Freien bis hin zu einer Auswahl von gesunden Tee-Variationen. Die Saunen sind Adults-only-Bereich. 60 neue E-Bikes – auch für Kinder – laden zum genussvollen Radeln in die wunderschöne Natur im Blauen Land ein.

Wer mit dem Auto anreist, wird erkennen, dass auch die Garage neu gestrichen wurde. Nun muss nur noch das Verbot touristischer Beherbergung fallen, und es kann losgehen.

stats