Außengastronomie


Perspektive Outdoorliving

markilux baut sein Projektgeschäft für die Großflächenbeschattung weiter aus

Jan Kattenbeck soll mit seinem Team das Projektgeschäft bei markilux rund um das Thema „Großflächenbeschattung“ für die Gastronomie und Hotellerie ab 2018 weiter ausbauen.Jan Kattenbeck soll mit seinem Team das Projektgeschäft bei markilux rund um das Thema „Großflächenbeschattung“ für die Gastronomie und Hotellerie ab 2018 weiter ausbauen.

Immer mehr Menschen zieht es während ihrer Freizeit nach draußen. Hinein in den eigenen Garten oder in geschützte Terrassenräume von Restaurants, Cafés und Hotels. Outdoorliving heißt der Trend, mit dem meist der Anspruch nach einem großflächigen Sonnenschutz mitschwingt. markilux hat sein Produktsortiment daher schon vor einiger Zeit um Markisenanlagen für Großflächenbeschattung erweitert. Nun möchte das Unternehmen sein Projektgeschäft unter dem Namen „markilux project“ in Richtung Gastronomie und Hotellerie noch weiter ausbauen.

„Man liest ja immer häufiger, das Draußen sei das neue Drinnen. Das ist für uns als Markisenexperten natürlich ein willkommener Trend“, sagt Jan Kattenbeck, der seit Oktober 2017 Teamleiter des Projektgeschäftes „markilux project“ ist. Sein fünfköpfiges Team kümmert sich ab jetzt verstärkt darum, großflächige Markisenarrangements für die Hotel- und Gastronomie-Branche in Deutschland zu planen und in Kooperation mit dem Fachhandel zu verkaufen.

Die Outdoorsaison mit Markisen verlängern

Kattenbeck erklärt: „Outdoorliving“, also der Trend, sich möglichst häufig im Freien aufzuhalten, spiegelt sich immer deutlicher in unserem Leben wider. Darin, wie wir ganze Wohnwelten im eigenen Garten oder auf der Terrasse einrichten. Und besonders in der Art und Weise, wie sich die Außengastronomie entwickelt hat.“ Die Outdoorsaison werde immer häufiger durch Markisenanlagen verlängert, die rundum vor Sonne, Kälte, Wind und Regen schützen. Auch markilux hat seine Produktentwicklung vor drei Jahren hierauf abgestimmt und setzt nun mit „markilux project“ den Fokus noch stärker auf das Projektgeschäft. Mit den Systemen „pergola“, „syncra“, Rahmensystem „construct“, „planet“ und „markant“ sowie verschiedenen Vertikal- und Seitenmarkisen kann man laut Jan Kattenbeck variantenreiche Markisenlandschaften gestalten. „Der Freiluft-Trend wird auch in Zukunft anhalten. Deshalb investieren wir noch stärker als bisher in dieses Marktsegment. Hierfür haben wir ein ganzes Team aufgestellt, das zunächst in Deutschland aktiv wird.

Sichere Planung und Rundum-Service

Vertrieb und Technik sowie Fachberater im Innen- und Außendienst arbeiten Hand in Hand.“ Kattenbeck betont: „Wir bieten einen exquisiten Rundum-Service. Unser Team begleitet jedes Projekt vom ersten Gespräch, über eine fachliche und technische Beratung, anschauliche 3D-Visualisierungen möglicher Systemkonzepte bis zur fertig montierten Markisenanlage.“ Man arbeite mit Architekten zusammen und mit rund 50 bis 80 hoch qualifizierten, erfahrenen Fachbetrieben. Sie betreuten den bautechnischen Part vor Ort, vom Aufmaß bis zum After-Sales Service, und seien Vertragspartner für den Endanwender. Dieser Komplettservice richte sich an Kunden, die ein Höchstmaß an sicherer Planung und zuverlässigem Service suchten, die Wert auf Design legten und an einem langfristig funktionierenden Markenprodukt interessiert seien.


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!