Bilanz: 357 Millionen Euro Umsatz bei Motel O...
Bilanz

357 Millionen Euro Umsatz bei Motel One

Motel One
Neuzugang: Das Motel One im Stuttgarter Stadtteil Bad Cannstatt startete 2016
Neuzugang: Das Motel One im Stuttgarter Stadtteil Bad Cannstatt startete 2016

Das Unternehmen meldet ein Plus von 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 2017 sind acht Neueröffnungen geplant.

MÜNCHEN. Die Motel One Hotel Group ist weiter auf Erfolgskurs. Für das abgelaufene Geschäftsjahr 2016 meldet das Unternehmen einen Umsatz von 357 Mio. Euro. Das entspricht einem Zuwachs von 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr (2015: 322 Mio. Euro). Der Gewinn vor Steuern beträgt 128 Mio. Euro. Im Vorjahr lag dieser noch bei  99 Mio. Euro. Der operative Gewinn stieg um 13 Prozent auf 72 Mio. Euro (Vorjahr 64 Mio. Euro).

Auch bei der Auslastung legte die Kette weiter zu und verbesserte sich auf durchschnittlich 76,6 Prozent (2015: 75,3 Prozent). Bei den Direktbuchungen verzeichnete das Unternehmen allerdings einen kleinen Rückgang auf 77 Prozent (2015: 79 Prozent). „Das ist dem Buchungsverhalten in Großbritannien geschuldet. Hier erfolgt ein hoher Anteil der Buchungen über GDS“, erläuterte Dieter Müller, CEO der Motel One Group, bei der Bilanzpressekonferenz in München. 23 Prozent der Buchungen kamen 2016 demnach über die OTAs und GDS.

Im vergangenen Jahr 2016 eröffnete die Gruppe vier neue Hotels mit 669 Zimmern. Für dieses Jahr kündigt die Gruppe acht weitere Neueröffnungen mit insgesamt 3200 Zimmern an. Darunter befindet sich auch das Berliner Motel One Upper West, das in Kürze startet (AHGZ berichtete). Das neue Hotel verfügt über 582 Zimmer und steht unter dem Motto Cinema. „Das Thema Kino zieht sich insbesondere durch die öffentlichen Bereiche. In der Lounge im zehnten Stock planen wir zudem Filmabende oder eine James-Bond-Nacht“, so Marketingchefin Ursula Schelle-Müller.

Weitere Neueröffnungen in diesem Jahr stehen unter anderem in München-Schwabing (434 Zimmer), Freiburg (252 Zimmer) und Zürich (394 Zimmer) an. Die Eröffnung des Motel One in Barcelona ist in diesem Jahr zugleich der Markteintritt in Spanien. Hier startet die Gruppe mit einem 300-Zimmer-Hotel. „Dieses im Vergleich zu anderen Gruppen mäßige Wachstum ist unserer strengen Lagebewertung geschuldet“, so Dieter Müller. „Es ist eines der wichtigsten Kriterien für uns bei der Bewertung eines Standorts.“

Gleichzeitig plant die Hotelgruppe ihr Zimmerkonzept und das One-Lounge-Konzept weiter zu optimieren. „Wenn es einem besonders gut geht, dann muss man sich weiterentwickeln“, so das Credo des CEO.

Ein ausführlicher Bericht folgt in einer der nächsten AHGZ-Ausgaben.

stats