Kettenhotellerie: Accorhotels baut weiter krä...
Kettenhotellerie

Accorhotels baut weiter kräftig um

Der französische Hotelkonzern plant die Abspaltung der Immobiliensparte. Zudem will die Kette den Service in ihren Hotels ausbauen und nimmt die Zielgruppe der Locals ins Visier.

PARIS. Das Unternehmen Accorhotels strukturiert weiter um. So plant der Konzern die Abspaltung der Immobiliensparte. Dafür soll das neue  Unternehmen Accorinvest  gegründet werden. Accorhotels selbst will rund 30 Prozent der Firmenanteile halten, der Rest soll an interessierte Investoren gehen. Das Transaktionsvolumen soll rund 6,6 Mrd. Euro betragen. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Immobilien Zeitung hervor.

Es gebe Gespräche mit interessierten Versicherungen, Staatsfonds und langfristig orientierten institutionellen Investoren, heißt es weiter. Dem Bericht zufolge beträgt der Mindestinvest 200 Mio. Euro, der Deal soll bis Mitte Juli abgeschlossen sein. 1,5 Mrd. Euro frisches, langfristiges Kapital fließen dann in die Renovierung von Bestandshotels, den Kauf von gepachteten Hotels und Neubauprojekte.

Fokus auf Service

Zudem will der Hotelkonzern den Service in seinen Hotels weiter ausbauen und sich auf die Locals in den jeweiligen Destinationen konzentrieren. Gegenüber Skift.com sagte Accorhotels-CEO Sébastien Bazin: „Das Hotel soll zu einem Ort werden, der das Leben leichter macht.” Im Zuge dessen hat der Konzern ein zweimonatiges Pilotprojekt in Paris ins Leben gerufen. Hier wird getestet, welche Dienstleistungen und Services Partnern und Locals nutzen. Das könne alles Mögliche sein, etwa die Aufgabe von Paketen oder Abholservices von gereinigten Kleidungsstücken, so Bazin weiter.

Jahr der Übernahmen

Bereits im vergangenen Jahr hat sich der Hotelkonzern in einigen Bereichen neu aufgestellt: So hat Accorhotels die übernommenen Marken der FRHI-Hotelgruppe, Fairmont, Raffles und Swissôtel, in sein Portfolio integriert. Zudem hat er 100 Prozent der Anteile an Onefinestay übernommen, einem Marktführer für die Vermietung luxuriöser Serviced Homes. Darüber hinaus kaufte Accorhotels 79 Prozent der Anteile an John Paul, einem Anbieter von digitalen Concierge-Diensten. Ebenso sind die Franzosen als Anteilseigner bei der deutschen Lifestyle-Hotelkette 25hours eingestiegen (AHGZ.de berichtete).

Darüber hinaus verkündete das Unternehmen erst in der vergangenen Woche einen personellen Paukenschlag: Der frühere französische Präsident Nicolas Sarkozy zieht in den Verwaltungsrat ein und ist dort künftig für internationale Strategien zuständig. red/id

stats