Technik: Amadeus experimentiert mit humanoide...
Technik

Amadeus experimentiert mit humanoiden Robotern im Reisebüro

Amadeus
Neuer Reiseberater: Der Roboter Pepper mit Amadeus-Software
Neuer Reiseberater: Der Roboter Pepper mit Amadeus-Software

Der künstliche Kollege soll die Arbeit der Travel Agents erleichtern. Einen öffentlichen Test gibt es bei der ITB Berlin.

BAD HOMBURG/BERLIN. Künftig könnten Kunden im Reisebüro von humanoiden Robotern beraten werden, also von Maschinen, die menschenähnlich aussehen. Einen solchen Roboter präsentiert der Technik-Dienstleister Amadeus auf der Reisemesse ITB Berlin Anfang März. Grundlage dafür ist ein Roboter-Modell namens Pepper, das zwei Konzerne aus Frankreich und Japan gemeinsam entwickelt haben.

Amadeus will nun zeigen, dass Pepper auch in der Reisebranche wertvolle Dienste leisten kann. Der Pilot, der bei der ITB auftritt, hält einen tablet-artigen Bildschirm vor der Brust, in den Amadeus-Software eingespielt ist. Der Roboter kann die Kunden im Reisebüro dann aktiv fragen, welche Destinationen sie interessieren, ihnen Bilder dazu zeigen, Fragen stellen und auf Antworten reagieren. Dabei erkennt er Mimik und Sprache. Der Dialog ist nach fünf bis sechs Bildern zu Ende, abschließend kann Pepper ein Reiseziel empfehlen. Für diesen Vorschlag nutzt er einen von Amadeus speziell für ihn entwickelten Algorithmus. Stimmt der Kunde zu, leitet Pepper ihn an einen lebendigen Kollegen weiter und übermittelt, worum es dem Kunden geht.

Bald Roboter in Tui-Reisebüros?

Die Präsentation des Amadeus-Roboters bei der ITB ist zwar zunächst nur als Test vorgesehen. Die Tui Deutschland hat jedoch schon Interesse an dem neuen künstlichen Kollegen angemeldet. „Wir sind Innovationsführer im stationären Vertrieb“, so Oliver Beck, bei Tui Deutschland für die Vertriebsstrategie verantwortlich. „Bereits 2011 ist mit der World of TUI in Berlin-Mitte das erste Reisebüro der Zukunft erfolgreich an den Start gegangen. Die Digitalisierung hat in unseren modernen Tui Stores schon lange Einzug gehalten. Digitale Medien wie interaktive Weltkarten, iPads und verschieden ausgestaltete modulare Beratungsbereiche zählen heute zu den Standards unserer modernen Reisebüros.“

Mixed-Reality mit Hololens-Brille

Wie sich die Reisebuchung technisch weiter entwickeln könnte, zeigt Amadeus bei der ITB noch mit einem anderen Produkt: Der Mixed-Reality-Brille Microsoft Hololens. Damit lassen sich gegenwärtig drei Inspirationsumgebungen – Dschungel, Strand und City – in den Reisebüro-Hintergrund einspielen. Die Hololens-Brille schließt dabei die Betrachter nicht aus der Wirklichkeit aus, sondern ergänzt die Wahrnehmung der Augen um zusätzliche, künstlich erzeugte Elemente. Das soll die Interaktion zwischen Beratern und Kunden unterstützen.

„Pepper und die Hololens sind weit mehr als Hingucker und Spielereien für Reisebüros“, sagt Uta Martens, Geschäftsführerin von Amadeus Germany. „Sie können in Zukunft echte Beiträge zur Ermittlung der Kundenwünsche leisten. Und Pepper bietet eine erste Anlaufstelle, falls alle menschlichen Kollegen beschäftigt sind.“ Die Entwicklung stehe aber noch am Anfang. „An unserem ITB-Stand stellen wir die Konzepte zur Diskussion und sind gespannt auf die Reaktionen der Praktiker“, so Martens weiter. Amadeus Germany, Anbieter von Tecnologie-Lösungen sowohl für Anbieter als auch für Mittler und Einkäufer in der Reisebranche, präsentiert Reiseberatung mit Pepper und der Microsoft Hololens während der ITB Berlin von 8. bis 11. März 2017 am Stand 125 in Halle 5.1.  red/rk
stats