Around the World: Filmdreh befeuert Tourismus
Around the World

Filmdreh befeuert Tourismus

Shutterstock.com
La Palma: Die grüne Insel ist insbesondere bei Individualtouristen und Outdoorsportlern beliebt.
La Palma: Die grüne Insel ist insbesondere bei Individualtouristen und Outdoorsportlern beliebt.

Vor Kurzem gastierte Schauspieler George Clooney zu Dreharbeiten auf der Kanareninsel. Das sorgt für eine positive Bilanz bei Hoteliers und lokalen Unternehmen. Zudem lockten niedrige Corona-Zahlen auch viele Spanier vom Festland.

Die hübsche, grüne Kanareninsel La Palma lockt vor allem Individualisten, Wanderer, Radfahrer und Astronomie-Fans an. Die raren Sandstrände aus dunklem Vulkansand sind kurz, viele der engen, felsigen Badebuchten nur auf beschwerlichen Wegen erreichbar, die Wellen oft hoch und Wetterschwankungen aufgrund der Lage inmitten des Atlantiks vorprogrammiert. Die Insel verzeichnet rund 85.000 Einwohner, darunter schätzungsweise bis zu 3000 deutschsprachige, naturverbundene Auswanderer.

Dennoch war George Clooney samt Familie im Februar 2020 hier. Das hatte berufliche Gründe. Laut der kanarischen Zeitung Wochenblatt war La Palma Drehort des jetzt auf Netflix erschienen Films „The Midnight Sky“, bei dem Clooney die Hauptrolle spielte und Regie führte. Laut Tourismusbüro von La Palma zählt die Insel aktuell 16 Hotels, von der rustikalen Pension bis zum 4-Sterne-Haus. Die beiden größten Hotels auf der sonnigeren Westseite, auf der Clooney drehte, sind das clubartig angelegte La Palma&Teneguia Princess bei Fuencaliente und das Sol La Palma in Puerto Naos. Clooney bevorzugte jedoch das exotische, in der rund 4600 Seelen zählenden Gemeinde Tazacorte gelegene Hotel Hacienda de Abajo: ein auf dem historischen Anwesen einer ehemaligen Zuckerrohrplantage entstandenes Boutique-Resort.

Neue Gebäude mit Originalteilen alter Häuser

Das Adults-only-Hotel, das für die Clooney-Kinder natürlich eine Ausnahme machte, verfügt über 32 Zimmer – jedes ein Unikat. Alle sind mit Antiquitäten, Himmelbetten mit Trittstufe sowie einer Auswahl der insgesamt 1300 historischen Kunstgegenständen im Haus ausgestattet. Auch in die Neubauten wurden viele Originalteile anderer alter Häuser integriert.

Das Hauptgebäude – Casa Principal von Tazacorte genannt – gehört seit seiner Erbauung im 17. Jahrhundert bis heute zum Eigentum der Casa de Sotomayor Topete, einer Adelsfamilie aus Galizien, die später nach Extremadura und Andalusien umsiedelte und Anfang des 17. Jahrhunderts familiäre Beziehungen auf die Kanaren knüpften. Im Jahr 2010 entschloss sich die Familie, die Hacienda in ein Hotel umzubauen, das 2012 fertiggestellt wurde. Als Vertreter der Eigentümergesellschaft fungiert heute Enrique Luis Larroque del Castillo-Olivares.

La Palma: Hotel Hacienda de Abajo - hier wohnte George Clooney während eines Drehs

Das Boutique-Hotel besteht aus vier Gebäuden, verteilt um einen tropischen Garten mit Pool. Das Gelände ist noch heute von der Mauer der alten Plantage umgeben und nur über ein antikes Doppelholztor zu betreten. Im ursprünglichen Teil der Anlage befinden sich Rezeption, eine Bar mit Tagescafé sowie im ersten Stock das Restaurant El Sitio mit Blick auf den Atlantik, drei Junior-Suiten und die Suite. Die Superior-Zimmer mit kleinen Balkonen oder Terrassen sowie die größeren Premium Zimmer liegen in den neueren Gebäudetrakten. Zwei weitere 2012 entstandene Gebäude bieten eine Kapelle sowie ein kleines Badehaus mit Sauna und Behandlungsraum. Das verwinkelte Hotel punktet mit vielen Überraschungen: Im Garten neben dem Haupteingang steht etwa ein Häuschen, in dem früher Blattläuse getrocknet wurden, um Farbstoff herzustellen. In einer anderen Nische des Hauses gibt es eine kleine Bibliothek.

„Hauptklientel des Hotels sind Deutsche, gefolgt von Briten. Mit großem Abstand folgen andere Europäer wie Belgier, Niederländer, Franzosen oder Italiener“, so Front Office Managerin Elena Bucherato. Im Corona-Herbst 2020 seien allerdings – niedrigen Corona-Inzidenzen sei dank – mehr Spanier als üblich im Haus gewesen.

So läuft es derzeit auf La Palma

Spanien – zu dem auch die Kanarischen Inseln gehören – zählt nach wie vor als Gebiet mit besonders hohem Infektionsrisiko (Hochinzidenzgebiet). Alle Reisenden ab sechs Jahren, die auf dem Luft- oder Seeweg auf die Kanaren einreisen, müssen einen negativen Coronaest vorweisen. Es werden sowohl PCR- als auch Antigen-Schnelltests akzeptiert. Der Test darf nicht älter als 72 Stunden sein. Er ist zudem im Hotel vorzulegen. Flugreisende müssen außerdem ein Formular im Spain Travel Health-Portal zur Gesundheitskontrolle ausfüllen, das einen QR-Code erzeugt, der bei Einreise vorgelegt werden muss. Es besteht die grundsätzliche Pflicht, die spanische Corona-App „Radar COVID“ zu aktivieren und diese frühestens 15 Tage nach Urlaubsrückkehr zu deaktivieren. Derzeit gilt auf La Palma eine Ausgangssperre zwischen 22 und 6Uhr. In Bars und Restaurants besteht grundsätzlich eine Maskenpflicht – außer bei Tisch. Derzeit gibt es 26 aktive Coronafälle auf der Insel, 343 Menschen gelten als geheilt. Sechs Personen sind bisher gestorben (Stand 16. Februar 2021). id

Die Hacienda de Abajo ist ganzjährig geöffnet, Hauptsaison ist von November bis März. 2020 schloss das Hotel von März bis September und nutzte die Zeit für Renovierungsarbeiten. Über Silvester, normalerweise Hochsaison, war die Hacienda immerhin zu 30 Prozent belegt. Je nach Saison starten die Preise bei 260 Euro pro Zimmer inklusive Frühstück. Vermarktet wird das Hotel über die eigene Homepage, OTAs und Reiseveranstalter. Seit Javier Navarro vor zwei Jahren die Direktion des Hotels übernahm, wurde der Kontakt zu den Einheimischen intensiviert, die nun in der Hacienda Familienfeiern abhalten oder zum Essen ins Restaurant kommen.

„La Palma leidet nicht so stark wie andere spanische Destinationen unter Corona“, sagt Bucherato, „Der Tourismus ist nur drittstärkste Wirtschaftskraft hinter der Landwirtschaft und der Administration.“ Der Anteil der Hotelbetten auf La Palma machte im Jahr 2019 mit insgesamt 3914 Betten lediglich 1,7 Prozent der Betten aller kanarischen Inseln aus. Mit ihren 11018 Betten in Apartments stellte die Insel 3,9 Prozent der kanarischen Apartmentbetten.

2600 Hotelreservierungen dank Filmproduktion

Vielleicht bringt der Clooney-Aufenthalt künftig ein wenig Glamour auf die Insel. Der Dreh hat zumindest eine erste positive Bilanz hinterlassen: Laut Inselverwaltung wirkten sich die Dreharbeiten wirtschaftlich und in puncto Marketing sehr erfreulich aus. Obwohl sie nur vier Tage dauerten, begann die Vorproduktion bereits am 7.Januar. Teammitglieder der Filmproduktion blieben bis zum 6. März auf La Palma. In dieser Zeit wurden insgesamt 2600 Hotelreservierungen im Zusammenhang mit dem Dreh getätigt und 75 Inselbewohner sowie lokale Unternehmen mit diversen Dienstleistungen beauftragt. 

stats