Neun-Monats-Zahlen: Holidaycheck kehrt in Gew...
Neun-Monats-Zahlen

Holidaycheck kehrt in Gewinnzone zurück

HolidayCheck
Holidaycheck: Es geht deutlich aufwärts.
Holidaycheck: Es geht deutlich aufwärts.

Die seit Juni stark anziehenden Buchungen bescheren der Holidaycheck Group AG den Sprung aus den roten Zahlen. Und: Der Auftragsbestand an Reisebuchungen ist mittlerweile durchaus komfortabel.

Ursprünglich hatte sich der Vorstand der Holidaycheck nicht getraut, für das Geschäftsjahr 2021 eine eindeutige Prognose zu machen. Zu groß waren die Unwägbarkeiten während der Corona-Pandemie. So gab es ein Negativ-Szenario, für die eine Bruttomarge von lediglich 7,3 Mio. Euro angenommen wurde – also genauso gering wie im Krisenjahr 2020. Das Positiv-Szenario für 2021 bedeutete eine gegenüber dem Krisenjahr mindestens verdoppelte Bruttomarge (Umsatzerlöse abzüglich Aufwendungen aus bezogenen Leistungen).

Die heute von Holidaycheck vor Börseneröffnung publizierten Zahlen sind überaus erfreulich. "Vor allem dank der positiven operativen Entwicklung im dritten Quartal 2021 werden sich die Gesamtjahreswerte für Bruttomarge und operatives Ergebnis nach aktueller Einschätzung jeweils innerhalb des Positiv-Szenarios bewegen", heißt es offiziell aus der Unternehmensgruppe. Allein im dritten Quartal stiegt der Umsatz auf 37,1 Mio. Euro – im entsprechenden Vorjahresquartal waren es lediglich 13,0 Mio. Euro.

Als Folge des starken Umsatzanstiegs, der schon vor vollzogenen massiven Einsparmaßmaßnahmen wie Personalabbau, Minimierung der Marketingaktivitäten und auch verringerter Gutscheinaktionen, ist nun der Turnaround geschafft. Die Bruttomarge erreichte für die ersten neun Monate dieses Jahres 33,3 Mio. Euro – gegenüber sechs Millionen Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Das Ebitda (Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen) erreichte für Januar bis September 2021 einen Wert von 7,2 Mio. Euro – im entsprechenden Vorjahreszeitraum fiel noch ein Verlust 33,0 Mio. Euro an.

Vor diesem Hintergrund gibt sich der Holidaycheck-Vorstand überaus optimistisch: "Das mittel- bis langfristige Wachstumspotenzial des mitteleuropäischen Reisevertriebs, allen voran des Online-Reisevertriebs, kann (...) das Vor-Covid-Niveau wieder erreichen."

Dafür sieht sich die Holidaycheck Group mit den Marken Holidaycheck, Holidaycheck Reisen, Mietwagencheck und Drive Boo gut aufgestellt. Der Vertrieb von Pauschalreisen, Hotelbuchungen und Mietwagen läuft gut.

"Der Auftragsbestand für gebuchte Reisen mit einem Abreisedatum innerhalb des vierten Quartals 2021 beläuft sich auf 85 Mio. Euro und der auf Reisen im Jahr 2022 auf 40 Mio. Euro." Das sind zwar bislang "nur" Buchungen und noch keine Erlöse, da Holidaycheck die Provisionsansprüche erst bei erfolgter Abreise als Umsatz verbucht. Allerdings belegen diese Werte die derzeitige Marktdynamik.

Im Ausblick des Holidaycheck-Vorstands heißt es denn auch: "Der Positive Buchungstrend im zweiten und vor allem dritten Quartal 2021 zeigt eindrucksvoll, dass die Reiselust der Deutschen, Österreicher und Schweizer ungebrochen ist."

stats