Bezahlung: Kein neuer Tarifvertrag in Bayern
Bezahlung

Kein neuer Tarifvertrag in Bayern

Colourbox.de
Der Dehoga Bayern und die NGG sind uneins, was das künftige Gehalt der Beschäftigen im Gastgewerbe angeht.
Der Dehoga Bayern und die NGG sind uneins, was das künftige Gehalt der Beschäftigen im Gastgewerbe angeht.

Was in Berlin gelungen ist, hat in Bayern nicht geklappt. Die NGG hätte in der Spitze mehr als 33 Prozent mehr Lohn gefordert, so die Arbeitgeber. Offenbar zu viel, um weiterzuverhandeln.

 

Die Arbeitgeberkommission des Dehoga Bayern habe die 33-Prozent-Forderung "in einer für uns alle sehr schwierigen Zeit als unseriös zurückgewiesen", heißt es in einer Mitteilung des Dehoga. Derartige Forderungen seinen in anderen Bereichen der NGG nicht annähernd gestellt worden. Die Arbeitgeberseite habe sich daher außerstande gesehen, ein angemessenes Angebot zu unterbreiten.

Der Dehoga Bayern als Arbeitgeberverband hat Gesprächs- und Verhandlungsbereitschaft signalisiert, "sobald eine realistische Forderung vorliegt".

 

stats