Branchenpolitik: Union der Wirtschaft: Kick-o...
Branchenpolitik

Union der Wirtschaft: Kick-off im Bundestag

FDP
Will die Branche zusammenführen: Marcel Klinge, Vorstandsvorsitzender der Union der WIrtschaft
Will die Branche zusammenführen: Marcel Klinge, Vorstandsvorsitzender der Union der WIrtschaft

Die neue Union der Wirtschaft will die Interessen von rund 200.000 Firmen aus 50 Dienstleistungsbranchen mit mehr als 3 Mio. Beschäftigten und einem Jahresumsatz von rund 300 Mrd. Euro unter einen Hut bringen. Ziel: Wirksamer in den politischen Diskurs eingreifen.

Nun sei die erste Aufbauphase der Denkfabrik abgeschlossen, sagte der Vorstandsvorsitzende Marcel Klinge der ahgz. „Wir akqurieren nun weitere Unterstützer. Es gibt sehr großes Interesse, wir legen jetzt los“.

Vorbild für Lebensqualität und Nachhaltigkeit

Bei einem Dialogforum im Deutschen Bundestag seien 60 Unternehmer und Politiker zusammengekommen und hätten über die Ziele des Think Tanks beraten. In einem Positionspapier heißt es: "Mittel- bis langfristig soll die Tourismus-, Hospitality- und Foodservice-Industrie als beispielhafte Zukunfts- und Wachstumsbranche mit einem signifikanten Beitrag zu mehr Lebensqualität und Nachhaltigkeit positioniert werden. Diese neue Dienstleistungsindustrie soll zu einem gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Vorbild und damit zu einem Aushängeschild Deutschlands im In- wie im Ausland werden."

Damit wollen die Initiatoren der Denkfabrik ein neues Kapitel der Interessensvertretung aufschlagen. Mit einer Kräfte- und Wissensbündelung soll die Tourismus-, Hospitality- und Foodservice-Industrie endlich als bedeutender Wirtschaftsfaktor wahrgenommen werden und in Zukunft auch die angemessene Unterstützung auf politischer Ebene erhalten.

Mehr Anerkennung und verbindliche Zukunftsplanung

"Durch die Zersplitterung auf zahlreiche Einzelbranchen und -verbände konnte die Mehrheit, der über 200.000 Unternehmen bisher nicht die ausreichende politische und wirtschaftliche Unterstützung für eine nachhaltige Existenzsicherung erhalten", heißt es in einem Positionspapier. "Auch auf Perspektiven für eine verbindliche Zukunftsplanung wartet die Branche bisher vergeblich. Bis zu 70 Prozent aller Unternehmen dieses bedeutenden Dienstleistungssektors sind derzeit existentiell bedroht oder haben enorme Umsatzeinbußen zu verzeichnen. In Zukunft soll diese Industrie mehr Anerkennung und Unterstützung auf politischer Ebene erhalten."
„Dieses Kräfte- und Know-how-Bündnis soll künftig als Sprachrohr für einen intensiven Dialog und Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und Politik dienen.“
Union der Wirtschaft, Positionspapier

Die Zeit, in der jede einzelne Branche um Anerkennung und Unterstützung kämpfen musste, sollte nun Geschichte sein. "Das Präsidium der Union der Wirtschaft, besetzt mit hochkompetenten und erfahrenen Branchenvertretern sieht als Erfolgshebel die Vereinigung aller Einzelbranchen zu einer Industrie. Dieses Kräfte- und Know-how Bündnis soll künftig als Sprachrohr für einen intensiven Dialog und Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und Politik dienen."

Netzwerk in der Politik

Als weitere Schritte sei ein Netzwerk in der Politik geplant, bei dem regelmäßig 10 Prozent der Abgeordneten mit Informationen versorgt werden, erklärte Klinge. Im kommenden Jahr soll eine Wertschätzungsstudie in Auftrag gegeben werden, die die Stärken der Branche herausstellt und künftig als Argumentationsgrundlage dient.

Als erstes inhaltliches Thema werden nach Angaben Klinges Perspektiven des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes mit den Abgeordneten während der Koalitionsbildung diskutiert. Dies sei im Kreis des Vereins am häufigsten als wichtiges Thema genannt worden. "Wir konzentrieren uns auf wesentliche Dinge, wollen uns nicht verzetteln", sagte Klinge.
Union der Wirtschaft

Präsidium:

Gerhard Bruder, Präsident, Institute of Culinary Art

Alexander Aisenbrey, Vizepräsident, Hotel Der Öschberghof

Homeira Amiri, Vizepräsidentin, Centro Hotel Group

Inge C. Peters, Vizepräsident, Hotel Vier Jahreszeiten Hamburg

Georg Broich, Vizepräsident, Broich Hospitality Group

Jürgen Thamm, Vizepräsident, SBI International Group

Harm von Tongeren, Vizepräsident, Unilever Food Solutions

Achim Meyer auf der Heyde, Vizepräsident

Christian Zöger, Vizepräsident, NordCap

Frank Daemen, Vizepräsident, Center Parcs

Frank Seipelt, Vizepräsident, Transgourmet

Dirk Iserlohe, Vorsitz Wirtschaftsausschuss, Honestis AG/Dorint

Vorstand:

Marcel Klinge, Vorstandsvorsitzender, ehemaliger Bundestagsabgeordneter

Marcus Fränkle, Vorstand, Hotel Der Blaue Reiter

stats