Nachhaltigkeit: Burkhard von Freyberg: Gerade...
Nachhaltigkeit

Burkhard von Freyberg: Gerade jetzt ist Nachhaltigkeit präsent

Julia Bergmeister
Burkhard von Freyberg: "In der Umsetzung der Regulierungen gibt es Spielräume"
Burkhard von Freyberg: "In der Umsetzung der Regulierungen gibt es Spielräume"

Die Hygienevorschriften stellen Hoteliers in Sachen Klimaschutz vor Herausforderungen. Burkhard von Freyberg, Professor für Tourismus an der Hochschule München, hat Ideen, wie die Balance gelingt.

Spielt das Thema Nachhaltigkeit zurzeit in der Hotellerie überhaupt eine Rolle? Freyberg: Das Thema Nachhaltigkeit spielt grundsätzlich bei vielen eine wichtige Rolle. Vielleicht sind ökologisch nachhaltige operative Maßnahmen hier und da in den Agenden der Hoteliers aktuell etwas nach unten gerutscht, allerdings ist die ökonomische und soziale Nachhaltigkeit gerade jetzt sehr präsent, versucht doch beispielsweise jeder Hotelier und Gastronom, Arbeitsplätze zu erhalten.

Wo sehen Sie Schwierigkeiten? Freyberg: Grundsätzlich ist jeder gerade damit beschäftigt, zu "überleben" Man hat Augenmerk auf die Politik und die vielen neuen Vorschriften, die man umsetzen muss. Diese dann in Einklang gerade mit ökologischer Nachhaltigkeit zu bringen ist nicht oberste Prio, lediglich und verständlicherweise Nice-to-have, insbesondere für diejenigen, die das Wort Nachhaltigkeit nicht in ihrer Unternehmens DNA haben.

Worauf sollten Hoteliers achten, die die neuen Hygienevorschriften möglichst nachhaltig umsetzen möchten?

Freyberg: Wo feste Regeln vorliegen, müssen sich Hoteliers auch daran halten. Diese sind obendrein innerhalb der Bundesländer verschieden. In der Umsetzung der Regulierungen gibt es jedoch Spielräume. So könnte man zum Beispiel für seine Mitarbeiter Stoffmasken anschaffen, die gereinigt und wiederverwendet werden können. Auch die Verwendung von Plastikbesteck in Außenbereichen und Biergärten ist nicht zwingend notwendig – hier macht die Verwendung von regulärem Geschirr auch nach wie vor Sinn. Desweiteren können digitale Lösungen bei der ökologisch verträglichen Umsetzung der Hygienevorschriften helfen, wenn Speisekarten mithilfe eines QR-Codes auf dem Tisch für Gäste bereitgestellt werden.

Wie kann ein nachhaltiges Hygienekonzept künftig aussehen? Für ein Hygienekonzept sind aus meiner Sicht all diejenigen Anschaffungen nachhaltig, die lange wiederverwendet und eingesetzt werden können. Somit ist das Stichwort "Mehrwegverwendung". Nicht nachhaltig wäre beispielsweise jetzt aufgrund von Hygiene deutlich mehr Verpackungsmüll zu produzieren, also wieder hin zur abgepackten Butter. Es ist bei allen Maßnahmen zu überlegen, wie dies sichergestellt werden kann. Manchmal funktioniert es, manchmal nicht. Allein der Gedanke, die Ökologie einzubeziehen, reicht zwar nicht, ist aber schon der erste richtige Schritt.

Mehr zu Nachhaltigkeit und Hygiene lesen Sie in der nächsten ahgz. 

stats