Coronakrise: Österreich: Ausgangssperren für ...
Coronakrise

Österreich: Ausgangssperren für alle drohen

IMAGO / Alex Halada
Blick über Wien: In der Metropole sollen im Laufe der Woche besonders strikte Maßnahmen umgesetzt werden.
Blick über Wien: In der Metropole sollen im Laufe der Woche besonders strikte Maßnahmen umgesetzt werden.

In Österreich explodieren die Corona-Infektionszahlen. Die Regierung greift nun knallhart durch. Der Lockdown für Ungeimpfte gilt bereits, nun drohen nächtliche Ausgangssperren für alle.

Mit dem Beginn der Woche gilt in Österreich der Lockdown für Ungeimpfte. Das heißt die Betroffenen dürfen die eigenen vier Wände nur noch aus triftigem Grund verlassen - etwa für den Gang zur Arbeit, zum Arzt oder um Dinge des täglichen Bedarfs zu besorgen. Die neuen Regelungen gelten zunächst bis zum 24. November.


Doch damit nicht genug: Einem Bericht der Zeitung Die Welt zufolge zieht die österreichische Regierung nächtliche Ausganagsbeschränkungen für alle - also auch Geimpfte und Genesene - in Betracht. Demnach würden die Beschränkungen ab 22 Uhr gelten, das hätte außerdem die Schließung der Nachtgastronomie zur Folge. Am kommenden Mittwoch soll über diese Maßnahme entschieden werden.

Bereits seit der vergangenen Woche gilt zudem die 3G-Regel am Arbeitsplatz und die 2G-Regel in weiten Teilen des öffentlichen Lebens - etwa in der Gastronomie, Hotellerie, im Kulturbereich oder bei Besuchen in Alten- und Pflegeheimen.

Hauptstadt Wien: 2G plus PCR-Test

Auch die Stadt Wien setzt inzwischen auf harte Maßnahmen: Im Laufe dieser Woche ist unter anderem 2G plus in der Nachgastronomie und bei Zusammenkünften ab 25 Personen geplant. Geimpfte und Genesene müssen dann zusätzlich zum Nachweis einen negativen PCR-Test vorlegen. In Österreich gibt es diesen in den Apotheken, die an „Österreich testet“ teilnehmen. Dabei werden abgestrichene PCR-Labortests verwendet. Mit dem Vorweisen der e-Card ist der Test für die Person kostenlos. Die e-Card wird zur Identifikation herangezogen. Überall wo 2G plus gilt, entfällt die Maskenpflicht. Gleiches gilt für Kultureinrichtungen wie Kinos und Theater oder Sportveranstaltungen.


Generell ausgeweitet wird außerdem die FFP2-Maskenpflicht. Auf dem Weg zum Tisch, etwa im Café oder Restaurant, oder sobald man den Tisch verlässt, müssen Kunden FFP2-Maske tragen. Auch das Personal in der Gastronomie trägt FFP2-Maske. Die FFP2-Maskenpflicht wird außerdem auf alle Innenräume ausgeweitet, die nicht Privatbereich sind. Das bedeutet nicht nur im gesamten Handel, sondern auch am Arbeitsplatz, wo enger Kontakt zu anderen Menschen besteht. Die FFP2-Maske kehrt auch bei körpernahen Dienstleistungen (ohne Ausnahme) zurück. In Wien liegt die 7-Tage-Inzidenz derzeit bei 477,7 je 100.000 Einwohner.


Die 7-Tage-Inzidenz liegt in Österreich im landesweiten Durchschnitt bei 849,2 (Stand 13.11.), negativer Spitzenreiter ist Salzburg mit einer 7-Tage-Inzidenz von 1344,4 je 100.000 Einwohner. Die Impfquote befindet sich mit 65 Prozent (Stand 14.11.) auf einem niedrigeren Niveau als in Deutschland (67,5 %, Stand 14.11.).

stats