Expansion: Ein Freigeist-Hotel für Goslar
Expansion

Ein Freigeist-Hotel für Goslar

Die Freigeist-Erfinder Carl Graf von Hardenberg und Georg Rosentreter bringen ihr Konzept in die bisher vierte Stadt.

GOLSAR. Die Hotelmarke Freigeist plant ihr viertes Haus. Nach den Eröffnungen in Northeim und Einbeck und dem für Frühjahr 2018 geplanten Freigeist Göttingen soll bis 2019 ein weiteres Hotel in Goslar hinzukommen. Dafür wurde nun ein entsprechender Vertrag mit der Immobilienfirma Tescom unterzeichnet.

Das neue Hotel wird zirka 120 Zimmer bekommen, außerdem Tagungs- und Veranstaltungsräume sowie einem Restaurant. Es soll sich in unmittelbarer Nähe zur Kaiserpfalz in Goslar befinden, außerdem nahe des Mönchehaus Museums.

Als Betreiber treten die Freigeist Hotels mit Georg Rosentreter und Carl Graf von Hardenberg als geschäftsführende Gesellschafter auf. Georg Rosentreter prägt mit seinen Ideen alle vier Hotels der Marke. Gemeinsam mit Carl Graf von Hardenberg entwickelt er das neue Hotelkonzept, das sie gemeinsam mit dem Investor Senator Hans-Joachim Tessner umsetzen.

Die Freigeist Hotels haben den Anspruch, Menschen an ungewöhnlichen Standorten in Südniedersachsen zum Querdenken zu inspirieren, sowohl bei Tagungen und Business-Trips als auch bei privaten Auszeiten. 2008 eröffnete das erste Freigeist Hotel in Northeim, 2015 folgte das Haus in Einbeck, Göttingen startet im Frühjahr 2018. Alle Hotels sollen sich durch die enge Verbindung zum jeweiligen Standort, eine reduzierte Architektur und kreative Kulinarik auszeichnen.

Carl Graf von Hardenberg und Georg Rosentreter sind zudem mit dem Gräflichen Landsitz Hardenberg und dem Relais & Châteaux Hardenberg Burghotel in der Branche aktiv. red/rk

stats