Elektromobilität : VW und Dehoga Sachsen schu...
Elektromobilität

VW und Dehoga Sachsen schulen Mitarbeiter gemeinsam

IMAGO / Sylvio Dittrich
Die Gläserne Manufaktur von VW baut ihre E-Ladeinfrastruktur weiter aus. Davon profitieren auch die Teilnehmer des Dehoga-Seminars zur E-Mobilität.
Die Gläserne Manufaktur von VW baut ihre E-Ladeinfrastruktur weiter aus. Davon profitieren auch die Teilnehmer des Dehoga-Seminars zur E-Mobilität.

In Zusammenarbeit mit dem Hotel- und Gaststättenverband Sachsen bietet Volkswagen ab 20. Januar ein neues Qualifizierungsprogramm in der Gläsernen Manufaktur Dresden an. Es richtet sich primär an das Service- und Front-Office-Personal in Restaurants und Hotels. Ziel ist der kompetente Umgang mit Gästen, die ein E-Auto fahren.

Im Jahr 2021 war mit 26 Prozent mehr als jedes vierte neu zugelassene Auto elektrifiziert – also ein Plug-In-Hybrid oder vollelektrisch. Das Pilotprojekt soll zunächst den Bedarf in Dresden decken. Perspektivisch spricht es die Branche im ganzen Freistaat an. Der Schulungsplan sieht vor, neben technischen Grundlagen zum E-Antrieb vor allem die Themen Laden und Ladeinfrastruktur intensiv zu vermitteln. Zudem ist eine Probefahrt Teil des rund vierstündigen Programms. Die Teilnehmer erhalten nach der Qualifizierung ein Zertifikat, das es in dieser Form bisher deutschlandweit nicht gab.

Wettbewerbsvorteil sichern

Über das gemeinsame Vorgehen mit VW freut sich Axel Klein, Hauptgeschäftsführer des Dehoga Sachsen: "Immer mehr wird die Entscheidung für eine Reise in die Region davon abhängig sein, ob nachhaltige Mobilitätslösungen vorhanden sind. Gerade jetzt, wo in Sachsen touristische Übernachtungen wieder möglich sind, reichen Ladesäulen in der Nähe des Hotelbetts nicht mehr aus. Der Gast erwartet Informationspakete und auf das einzelne Hotel zugeschnittene Lösungen."

Wenn Mitarbeiter diese Kompetenz vermitteln, hat das künftige sicher Standortvorteile. Profitieren können davon neben den Gästen auch Anwohner und Unternehmen wie Anbieter von E-Bikes, E-Scootern sowie der öffentliche Nahverkehr."

„Gäste erwarten Informationspakete und auf das einzelne Hotel zugeschnittene Lösungen.“
Axel Klein, Hauptgeschäftsführer des Dehoga Sachsen
Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert, selbst langjähriger Nutzer eines E-Dienstfahrzeuges, findet es "von Vorteil, wenn der Service eines Hauses dem Hotelgast alle relevanten Fakten zur E-Mobilität vor Ort bieten kann." Voraussetzung für die klimarelevante Akzeptanz der E-Mobilität im Alltag ist allerdings, dass auch der Ausbau der Ladeinfrastruktur parallel weiter vorangeht.

Kompetenz nachweisen

"Die Gläserne Manufaktur ist im Volkswagen Konzern ein wichtiges Schulungszentrum für die E-Mobilität. Seit 2020 haben wir in unserem Future Mobility Campus etwa mehr als 2000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Handel weitergebildet. Wir freuen uns, nun mit dem Hotellerie- und Gastgewerbe weitere wichtige Zielgruppen fit für den Antrieb der Zukunft zu machen", ergänzt Henning Schulzki, Leiter Vertrieb und Marketing der Gläsernen Manufaktur.

Das Seminar kann über das Bildungsportal des Dehoga gebucht werden. Die ersten Termine sind bereits freigeschaltet. Sie finden in Präsenz mit maximal 15 Teilnehmern unter strengen Hygienemaßnahmen in der Gläsernen Manufaktur Dresden statt. Die Kosten pro Person belaufen sich auf 195 Euro für Dehoga-Mitglieder bzw. 255 Euro für Nicht-Mitglieder, jeweils plus Mehrwertsteuer.

stats