Expansion

Accor wächst in Nordeuropa

Leonit Ibrahimi
Mövenpick-Neuzugang 2021: Das Hotel Lalez Durres in Albanien
Mövenpick-Neuzugang 2021: Das Hotel Lalez Durres in Albanien

Accor hat im vergangenen Jahr die Expansion seines Premiumsegments in Nordeuropa mit einem Marktanteil von nach eigenen Angaben 39 Prozent weiter vorangetrieben.

Insgesamt hat die Unternehmensgruppe zuletzt 16 Hotels der Marken Mövenpick, Swissôtel und M Gallery unter Vertrag genommen und sechs weitere eröffnet, davon jeweils zwei für jede der drei Marken.

Das Portfolio von Accor in Nordeuropa erstreckt sich damit über 31 Länder und umfasst mehr als 20 Marken, 1100 Hotels und 160.000 Zimmer, wie das Unternehmen mitteilt. Das dynamische Wachstum von Accor in Nordeuropa spiegele die starke Nachfrage nach Resort- und Freizeithotels in den letzten 15 Monaten wider. Elf der 16 neuen Häuser werden demnach als Resort klassifiziert. 

Camil Yazbeck, Senior Vice President Development von Accor Northern Europe, sagt über die Entwicklung in Europa: „Accor gehört zu den Top drei globalen Marktführern im Bereich Resorts, und diese Marktexpertise spiegelt sich im Vertrauen unserer Partner wider, die sich 2021 mit uns weiterentwickelt haben. Resorts sind ein bedeutender Bereich für unser Wachstum in Nordeuropa, das in der Vergangenheit noch wenig von diesem zentralen Leisure-Produkt bestimmt wurde. Wir gehen fest davon aus, dass sich diese Dynamik für Accor bei dem Ausbau von Resorts angesichts einer starken Entwicklungsphase fortsetzen wird."

Mövenpick und Swissôtel bauen Portfolio aus

Angeführt wurde der Ausbau der Premium Brands von Mövenpick Hotels & Resorts. Accor konnte das Wachstum des Nordeuropa-Portfolios 2021 um 40 Prozent vorantreiben und unterzeichnete für acht Mövenpick-Hotels mit mehr als 1300 Zimmern in Nordeuropa. Die Expansion von Mövenpick erfolgte vorrangig in Osteuropa, mit drei Vertragsunterzeichnungen für Projekte in Polen. Außerdem eröffnete Accor im Jahr 2021 zwei Mövenpick-Hotels neu: das Mövenpick Hotel Lalez Durres in Albanien und das Mövenpick Basel in der Schweiz. Für Mövenpick wird in den nächsten fünf Jahren ein weltweites Wachstum von 50 Prozent erwartet.

Neues Flaggschiff in der Schweiz: Das am 1. März 2021 eröffnete Swissôtel Kursaal Bern

Swissôtel, eine in der Region verwurzelte Schweizer Traditionsmarke, verzeichnete 2021 ebenfalls ein starkes Wachstum. Accor eröffnete Anfang 2021 sein Flaggschiff in der Schweiz, das Swissôtel Kursaal Bern, sowie kürzlich das Swissôtel Wellness Resort Alatau Almaty in Kasachstan. Zudem unterzeichnete die Gruppe Verträge für vier weitere Swissôtel-Häuser sowie eine Swissôtel Residence.

In Osteuropa hat die Premiummarke M Gallery drei Hotels in Polen, Kroatien und Albanien unter Vertrag genommen. Heute verfügt Accor über 16 Hotels des Labels in Nordeuropa und sieht ein Markenwachstum von 50 Prozent in der Region in den nächsten drei Jahren vor.

Vertrauen in die Erholung des Hotelmarkts

Yazbeck ergänzt: „Mövenpick und Swissôtel sind beides starke Schweizer Traditionsmarken, während M Gallery sich sowohl als Boutique-Kollektionsmarke als auch Conversion Brand präsentiert. Pullman bleibt ein Schwerpunkt in der Region mit laufenden Projekten in Georgien, Deutschland und Bulgarien. Das Wachstum des Premium-Markenportfolios im Jahr 2021 ist ein klarer Beweis für die Stärke unserer Marken und das Vertrauen von Accor und unseren Partnern in die Markterholung."

Zu dem französischen Reisekonzern Accor gehören mehr als 5100 Hotels weltweit, die unter 40 eigenen Marken firmieren.

stats