Fairmas-Zahlen: Forecast: Auslastung bleibt b...
Fairmas-Zahlen

Forecast: Auslastung bleibt bis September schwach

Colourbox.de
Berlin leidet: Die Hoteliers melden für Juni im Vergleich zum Vorjahr ein Minus von 72 Prozent bei der Auslastung
Berlin leidet: Die Hoteliers melden für Juni im Vergleich zum Vorjahr ein Minus von 72 Prozent bei der Auslastung

Es soll von Juli an ein wenig aufwärts gehen - bei Auslastung und RevPar erwarten befragte Hoteliers weiterhin dramatische Einbrüche. Tiefere Einblicke geben unsere Grafiken.

STUTTGART. Bester Juli aller Zeiten, so tönt es vereinzelt aus der Branche. Doch dabei handelt es sich um Ferienregionen wie den Tegernsee. Deutschlandweit zeigt sich trotz Restart und rückläufiger Coronafallzahlen ein düsteres Bild. Vor allem die sechs wichtigsten Städte - Berlin, München, Hamburg, Düsseldorf, Köln und Frankfurt - haben Grund zur Sorge, wie der aktuelle Forecast von Fairmas und STR zeigen.

Deutschlandzahlen:

Mit einem Minus von 73 Prozent im Vergleich zum Vorjahr rechnen Hoteliers in Summe für den Juni bei ihrer Auslastung, bis zum August soll sich das Minus auf knapp 61 Prozent verringert haben. Erst im September - so das aktuelle Trendbarometer - soll sich das Minus auf unter 50 Prozent abschwächen.

Auch traurig bleiben die Prognosen für den RevPar. Von aktuell fast -80 Prozent im Juni gehen die Hoteliers auch noch im August von einem Minus von knapp 64 Prozent aus. Im September könnten sie nochmal 10 Prozentpunkte gutmachen und somit auf ein Minus von 54 Prozent kommen.

Städte leiden stärker

Die bisher vorliegenden Reservierungen zeichnen in den Städten für die Sommermonate teilweise noch ein schlimmeres Bild. Während Berlin sein Minus von 72 Prozent im Juni auch im Juli wohl kaum verbessern kann, was die Auslastung angeht, soll das Minus im September auf 48 Prozent zurückgehen. Damit bleibt Berlin dennoch hinter dem Trendbarometer für Deutschland zurück. Berlins RevPar erholt sich im Vergleich zum restlichen Deutschland auch um einiges langsamer. Er soll noch im September bei -69 Prozent im Vergleich zum Vorjahr liegen.

Auch München zeigt kein besseres Bild - die Zahlen gleichen denen für Berlin. Etwas Hoffnung schöpfen können Hoteliers in Frankfurt, wie die Daten zeigen, die Fairmas und STR der ahgz exklusiv zur Verfügung gestellt haben. Frankfurt rechnet zwar für den August noch mit einem Belegungsminus von 56 Prozent, im September dann immerhin nur noch mit einem Minus von 36 Prozent - besser als der Deutschland-Durchschnitt. Der RevPar könnte sich im September auf -44 Prozent im Vergleich zum Vorjahr "erholen", im Juli beispielsweise soll er noch bei -63 Prozent im Vergleich zum Vorjahr liegen. Düsseldorf steht ähnlich da - die Belegung soll sich bis September im Vergleich zum Vorjahr auf -42 Prozent belaufen, der RevPar auf -46 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Hintergrund zur Datenerhebung

Weitere Daten im Detail entnehmen Sie den Grafiken, die Sie im Anhang finden. Die Hotel-Kennzahlen dieses Berichts sowie die Grafiken zum Download (für Abonnenten) basieren auf Benchmarktdaten der Fairmas GmbH in Kooperation mit STR. Erfasst werden dei Leistungswerte auf Tagesbasis von aktuell ca. 1750 teilnehmenden Hotels in Deutschalnd. Die Fairmas GmbH mit Sitz in Berlin ist spezialisiert auf Finanzplanungs-, Controlling- und Manging-Reporting-Lösungen, speziell auf die Erfordernisse der Hotelbranche zugeschnitten.

stats