Geplatzter Aquadom

Aufräumen kann bald starten

IMAGO / imagebroker
Gewaltiger Glaszylinder: Der Aquadpm im Radisson Collection Berlin vor dem Unglück
Gewaltiger Glaszylinder: Der Aquadpm im Radisson Collection Berlin vor dem Unglück

Nach dem Platzen des Riesen-Aquariums im Berliner Hotel Radisson Collection können die Aufräumarbeiten rund um die Schadensstelle aus Sicht des Gebäudeeigentümers bald beginnen.

 "Voraussetzung ist, dass die jeweiligen Versicherungen dem zustimmen", teilte ein Sprecher von Union Investment am Dienstag mit. Die eigene Gebäudeversicherung will sich demnach am Mittwoch, dem 21. Dezember, ein Bild von der Lage machen. Der Sprecher ging davon aus, dass dann mit Blick auf den Zeitplan mehr Klarheit herrsche. Es gebe aber viele weitere Versicherer, die berücksichtig werden müssten - etwa des Hotelbetreibers sowie der betroffenen Ladenbesitzer im Inneren. 

 

Am frühen Freitagmorgen, dem 16. Dezember, war in dem Hotel an der Karl-Liebknecht-Straße das 16 Meter hohe Aquarium Aquadom mit 1500 Fischen geplatzt. Daraufhin ergossen sich eine Million Liter Wasser aus dem zerstörten Acrylglas-Zylinder unter anderem in das Hotel und auf die Straße. Ein Hotelgast und ein Mitarbeiter wurden bei dem Vorfall am Freitag leicht verletzt. Die Gäste waren danach in ein anderes Hotel gebracht worden. In dem Gebäudekomplex wurden mindestens sechs weitere Läden beschädigt. Die Suche nach der Ursache läuft. 

Der Schadensort sei inzwischen auch mit Hilfe von Drohnen und 3D-Scannern kartografiert und dokumentiert worden, hieß es weiter. "Unser Ziel ist es, erste Teile der Passage und der Läden, die nur Schäden an den Fenstern erlitten haben, kurzfristig freizugeben", teilte der Union-Investment-Sprecher weiter mit. 

stats