Heilbronn Hospitality Symposium

Verspielt die Branche ihre Chancen?

Heilbronn Hospitality Symposium
Spannende Diskussionen in Heilbronn mit Prof. Dr. Christian Buer.
Spannende Diskussionen in Heilbronn mit Prof. Dr. Christian Buer.

Hat die Branche Ökologie und Mitarbeiter zu Gunsten der Investoren und Finanzierungen vernachlässigt? Das ist das Leitthema des Heilbronn Hospitality Symposiums am 17. November. ahgz und foodservice sind Medienpartner.

Das Wissenschaftsforum wurde 2010 gegründet und hat sich viele Jahre mit dem anhaltenden Aufschwung des Gastgewerbes beschäftigen dürfen. Dann kamen Fragen auf, ob genügend Vorkehrungen gegen eine mögliche Krise getroffen wurden und nun dreht sich alles um die seit fast drei Jahren schwierige Lage. „Folgenlos? Hotellerie und Gastronomie im Spagat von Wachstum, Stabilität und Post-Multi-Krisen-Folgen“, heißt der Titel der 12. Ausgabe des Heilbronn Hospitality Symposiums (17. November).

Kosten und Anmeldung

Anmeldung: www.heilbronn-hospitality-symposium.de

  • Teilnahme Get-together 30 Euro
  • Teilnahme Future2Job 125 Euro
  • Teilnahme Symposium 150 Euro
  • Teilnahme Future2Job und Symposium 260 Euro
  • Kombi-Teilnahme an allen drei Veranstaltungen 290 Euro
  • Teilnahme Symposium als Studierende (0 Euro) 
  • Teilnahme Symposium als Mitarbeiter*in (0 Euro)
  • Anmerkung des Veranstalters: Wir bieten den Hotels, Restaurants und den touristisch verbundenen Unternehmen an, sich bereits am Mittwoch auf dem Bildungscampus zu präsentieren und am Future2Job direkt den Kontakt zu den Studierenden aufzunehmen.

Die Lage vekannt?

Der Initiator, Prof. Dr. Christian Buer, Head of Tourism & Hospitality der Hochschule Heilbronn, erläutert den Grundgedanken: „Wir haben in den fünf Dimensionen der aktuellen Lage verkannt, dass die Branche seit dem Wachstum 2011 das gesamte Gut Ökologie und Mitarbeiter*innen zu Gunsten der Investoren und Finanzen zurückgestellt hat.“ Welche Folgen hat das und wie kommen wir hier wieder heraus?

Die Multi-Krise ist eine Konsequenz der Globalisierung und deren negativer Aspekte, die wir heute zu spüren bekommen“, erläutert Prof. Dr. Buer. „Abgeleitet daraus haben wir das Programm aufgebaut.“

Sind die Gäste zum Umdenken bereit?

Die Diskussionen erfolgen aus unterschiedlichen Blickwinkeln. So wird Prof. Dr. Markus Zeller vom Fachbereich Wirtschaft der Jade Hochschule in Wilhelmshaven eine B2C Umfrage aus Gästesicht präsentieren: „Prozesse, Services & Produkte: Neue Modelle in Hotellerie & Gastronomie.“ Sind die Kunden zum Umdenken bereit?

Die Geschäftsführer der Nordsee Kollektiv GmbH, Diana-Nadine Brammann, wird eine Keynote halten über das Thema „Neue Zeiten – neue Ansätze: Wie Mitarbeitergewinnung und -Bindung besser geht“. Im Nordsee Kollektiv sollen die engagiertesten und leidenschaftlichsten Gast- und Arbeitgeber der Region eine gemeinsame Plattform finden. Hier geht es um die Sicht einer jungen Beraterin aus dem Bereich Tourismus.

Gestandene Unternehmer und Next Gen

Anschließend gibt es Panels zur Sicht der Hotellerie und Gastronomie. Die gestandenen Unternehmer Stephan Gerhard, Reto Wittwer und Stephan von Bülow werden von der nächsten Generation befragt. „Wir wollen in diesem Panel der Audiance aufzeigen, dass tatsächlich Werte geschaffen wurden und diese auch das System erhalten“, betont Prof. Dr. Buer. „Ich finde, es ist absolut die Zeit, die letzten 30 Jahre zu bewerten und einen Transfer im Sinne eines Verständnisses zu schaffen.“

Die folgenden Sessionen „Hotellerie und Gastronomie im Wandel – Die Zukunft beeinflussen“ ist auch mit Spitzenvertretern der Branche besetzt: Jörg Frehse, Vorstandsvorsitzender, MHP Hotel AG, Prof. Dr. Max Schlereth, CEO und Gesellschafter der Living Hotels, Antje de Fries, F & B Heroes, Sabrina Westphälinger, Accor Hotels, Zürich und Carla Fiege, Privatbrauerei Moritz. Hier übernimmt Rolf Westermann, ahgz-Chefredaktion, die Moderation.

Die beiden weiteren Blöcke („Storytelling – wo fängt die Story an und hört sie überhaupt auf?“ & „Arbeitszeitmodelle & Digitalisierung als Ausweg der Multi-Krisen Situation – Ersatz oder Ergänzung“) zeigen auf, ob die Marken Relevanz haben und ob digitale Lösungen das Heilungsmittel für die Personallücke sind.

Am Ende der Veranstaltung folgt ein Blick ins Jahr 2030. Prof. Dr. Buer hat eine provokante These: „Solange die Branche nicht aus dem alten Denken herauskommt, wird sie weder genügend Nachwuchs bekommen noch den nötigen Respekt der Gäste“, meint er. Sein Fazit lautet: „Wir konsumieren die Branche wie eine Pizza aus dem Kühlregal.“ 

stats