Hotelprojekt: Kassel wird Premier-Inn-Standor...
Hotelprojekt

Kassel wird Premier-Inn-Standort

Imago / Imagebroker
Eingang zur Kurfürsten Galerie: Das Mixed-Use-Objekt beherbergt seit seiner Öffnung 1991 ein Hotel. Nach Mövenpick und Best Western hält jetzt Premier Inn Einzug
Eingang zur Kurfürsten Galerie: Das Mixed-Use-Objekt beherbergt seit seiner Öffnung 1991 ein Hotel. Nach Mövenpick und Best Western hält jetzt Premier Inn Einzug

Das künftige Premier Inn befindet sich in einer Mixed-Use-Immobilie mit Einkaufs-, Gastronomie-, Praxen- und Kulturangebot sowie Spielbank, Büros und Wohnen.

Die Hotelkette Premier Inn nimmt im Rahmen ihrer Expansion eine weitere Stadt in ihr Standort-Portfolio auf. Im Zentrum Kassels wird innerhalb der mit einem umfangreichen Mixed-Use-Konzept betriebenen Kurfürsten Galerie der Hotelbereich komplett renoviert und an aktuelle technische Anforderungen angepasst.

Multimix-Umfeld inklusive Spielbank

Eigentümer der 1991 eröffneten Immobilie in der Spohrstraße ist die Demire Deutsche Mittelstand Real Estate AG. Die Kurfürsten Galerie umfasst inklusive Hotel insgesamt rund 20.000 Quadratmeter Fläche, außer dem Hotel gehören dazu rund 40 Einzelhandelsgeschäfte sowie Restaurants, Praxen, die Kasseler Spielbank, Büros und auch Wohnungen.

Die Vereinbarung der Demire mit Premier Inn wurde initiiert von Dr. Lübke & Kelber und von der K:22 Hotelberatung zum Abschluss gebracht. Der Bauantrag für das Refurbishment des knapp 9000 Quadratmeter umfassenden Hotelbereichs wird voraussichtlich noch in diesem Jahr eingereicht.

Die notwendigen Umbauarbeiten sind umfangreich, weil die zunächst von einem Mövenpick-Hotel und später einem Best Western genutzten Tagungsflächen beim Premier-Inn-Konzept nicht mehr benötigt und in Zimmer umgewandelt werden. Dadurch steigt deren Zahl von 128 auf 165. Über die in der Kurfürsten Galerie befindliche größte Tiefgarage der Stadt mit 734 von Apcoa betriebenen Stellplätzen stehen auch den Hotelgästen ausreichend günstig gelegene Parkmöglichkeiten zur Verfügung.

Ein Hotelmarkt mit Potenzial 

"Kassel schmückt als Unesco Weltkulturerbe-Stadt unser Standortportfolio in besonderer Weise. Eine immer gefragtere Stadt mit solchen Alleinstellungsmerkmalen wie den dem Bergpark und dem Schloss Wilhelmshöhe, dem Museum Fridericianum als Sehenswürdigkeiten oder der Documenta als regelmäßiges, weltweit beachtetem kulturellem Glanzpunkt können nur wenige Städte aufwarten", sagt Mathias Schotten, Head of Development bei Premier Inn.

Aus Sicht des Immobilieneigentümers Demire passt der Wechsel zu Premier Inn als Hotelbetreiber ebenfalls ideal. Ingo Hartlief, CEO der Demire, sagt: "Wir freuen uns, dass wir mit Premier Inn einen starken Partner für das Hotel in der Kurfürsten Galerie in Kassel gewinnen konnten. Premier Inn bietet ein frisches Designkonzept und ein überzeugendes Übernachtungsangebot, zwei Elemente, die hervorragend zum Mischkonzept der Kurfürsten Galerie passen."

Chris-Norman Sauer, Acquisitions Director Premier Inn Deutschland, sieht  auf dem Kasseler Beherbergungsmarkt noch erhebliches Potenzial: "Weil der Inlandstourismus an Bedeutung gewinnt, ist eine Stadt, die so viel Historie, Kunst und Wirtschafts-Power vereinbart, besonders bedeutend." 42 Premier-Inn-Hotels in ganz Deutschland sind aktuell bereits eröffnet. 36 weitere hat sich die Marke bereits fest gesichert, angestrebt werden insgesamt 400 Standorte.

stats