Hotelranking: Preisverleihung „Die 101 besten...
Hotelranking

Preisverleihung „Die 101 besten Hotels“ wie geplant

Carsten K Rath
Bald wird das neue Ranking veröffentlicht.
Bald wird das neue Ranking veröffentlicht.

Spannung in der Champions League der Hotellerie: In rund einem Monat wird das Geheimnis der absoluten Spitzenhotels in Deutschland gelüftet. Die Veranstalter halten an der Soiree im Hotel Adlon am 22. November mit Hotelchefs und Prominenten fest.

Trotz der weiteren Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie soll die Preisverleihung „Die 101 besten Hotels Deutschlands“ wie geplant stattfinden. Das sagte der Initiator Carsten K. Rath der ahgz. Die Soiree mit der Bekanntgabe der bisher geheimen Preisträger ist für den 22. November im Hotel Adlon Kempinski in Berlin geplant. „Das Adlon ist perfekt vorbereitet“, betonte Rath. „Es wird alles für die Sicherheit der Gäste getan und wir freuen uns auf die Gewinner.“

Das bundesweite Ranking wird in diesem Jahr erstmals erstellt. Dazu haben sich vier renommierte Partner unter der Trägerschaft des Institute for Service Excellence zusammengeschlossen. Die IUBH Internationale Hochschule, das Handelsblatt, die ahgz Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung sowie die CKR Hospitality Consulting von Carsten K. Rath als Rechteinhaber. Was es in Deutschland bislang nicht in dieser Form gab, ist in der Schweiz schon lange etabliert. Der Journalist Karl Wild hatte Ende der 1990er-Jahre das Rating eingeführt. Die Partner in Deutschland wollen nun mit nachvollziehbaren Kriterien eine faire Bewertung der Hotels vornehmen und die Lücke schließen.

Exklusiver Abend

Der Abend wird sehr exklusiv geplant: Neben den Eigentümern und Direktoren von Deutschlands Spitzenhotels stehen auch namhafte Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Sport sowie Film und Fernsehen auf der illustren Gästeliste. Bei einem der wenigen Red-Carpet-Events in diesem Herbst versammeln sich – unter Einhaltung der aktuell geltenden Auflagen – Hoteliers, Branchengrößen und Prominente, um gemeinsam die Sieger zu würdigen und den Anlass angemessen, aber mit Abstand zu feiern. Angekündigt haben sich neben TV-Stars wie dem Schauspieler Thomas Heinze auch der frühere Wimbledon-Sieger Michael Stich und der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Urs Meier. Fernsehkoch und -moderator Tim Mälzer wird als Laudator fungieren.

„Das Adlon ist perfekt vorbereitet. Es wird alles für die Sicherheit der Gäste getan und wir freuen uns auf die Gewinner.“
Carsten K. Rath


Prof. Nico Hofmann, einer der bekanntesten Filmakteure Deutschlands und Chef des renommierten UFA-Konzerns, wird zu einem ausführlichen Interview auf die Bühne kommen. Als Regisseur, Filmproduzent, Drehbuchautor und Hochschullehrer blickt er von außen auf die Branche, ist aber doch mittendrin – denn Hofmann liebt das Reisen und sagt über sich: „Meine Heimat ist das Hotel.“

101 Champions

Die 101 besten Hotels Deutschland schneiden in allen zehn Bewertungskategorien überwiegend herausragend ab. Manchmal sind es nur Nuancen, welche die verschiedenen Facetten der einzelnen Betriebe voneinander abgrenzen. Alle 101 Champions werden für ihre erwiesenermaßen qualitativ außerordentliche Leistung mit einer Trophäe geehrt.

Ein besonderes Augenmerk gilt den „Medaillenrängen“. Auf den Plätzen eins bis drei finden sich drei Hauptgewinner: Das beste Grand Hotel, das beste Ferienhotel und das beste Stadthotel Deutschlands. Diese Bestplatzierten dürfen sich über ein ganz besonderes Schmuckstück freuen, erdacht und kreiert von Interior Designer Olaf Kitzig.


Das Schweizer Rating

In der Schweiz sorgte erstmals 1997 ein Hotel-Rating für Aufsehen. Der Journalist Karl Wild hatte die Bestenliste für das Wirtschaftsmagazin „Bilanz“ entwickelt. „Am Anfang gab es einen riesigen Wirbel“, erinnert sich Wild. „Manche Hotels drohten sogar mit rechtlichen Schritten, wenn sie sich nicht gut  genug platziert fühlten. Aber irgendwann hatten die Hoteliers Freude daran, heutzutage erreicht das Rating über eine Million Leser in der Schweiz.“



Neben den 101 Spitzenadressen werden bei der Soiree auch die „Trouvaillen“ (frz. für Fundstücke) präsentiert – außergewöhnliche Hotels mit großem Potenzial für die besten Hotels von morgen, die vielleicht erst nach Start der Datenerhebung eröffnet wurden oder denen schlichtweg noch eine Kleinigkeit fehlte. Das Ranking blickt auch auf ausgewählte  Spitzenhotels in Österreich, der Schweiz und in Südtirol. Sie sind Aushängeschilder auf europäischer Ebene und somit auch eine Benchmark für Deutschland.

Die Liste in Buchform ist vom 22. November an erhältlich und über das Institute for Service Excellence zu beziehen (Bord@i-sle.ch).

Weitere Informationen: www.die-101-besten-hotels-deutschlands.de

stats