In eigener Sache: ahgz stärkt Content-Angebot
In eigener Sache

ahgz stärkt Content-Angebot

ahgz

Die ahgz stärkt ihr Content-Angebot und ordnet das Zusammenspiel von Print und Digital neu:

  • wir setzen den Fokus auf unser digitales Angebot, ahgz+ wird weiter ausgebaut - wir haben neue zusätzliche Informations-Angebote in der Konzeption
  • die Print-Ausgabe erscheint künftig 14-tägig mit erweiterten Umfängen und verstärktem Fokus auf Hintergrund, Orientierung und Einordnung der Branchenentwicklungen, renommierte Beilagen bleiben erhalten
Die ahgz – Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung reagiert mit einigen Optimierungen auf das veränderte mediale Nutzungsverhalten von Lesern und Kunden: Aufgrund der stetig steigenden Nachfrage nach dem Online-Angebot verstärkt die ahgz mit einem weiteren Ausbau das gesamte digitale Portfolio. Nach einem umfassenden Relaunch der Website im Oktober 2020 liegt der Fokus nun auf dem vor einem Jahr gestarteten digitalen Mehrwertangebot ahgz+ als Herzstück des digitalen Contenthubs. Ebenfalls ausgebaut werden sollen die acht redaktionellen Newsletter mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten, wie täglichen Branchenmeldungen im Morningbriefing-Format sowie News aus Gastronomie und der Immobilienbranche. Hinzu kommen weitere Nutzwertinhalte für Abonnenten, wie Webinare, Checklisten und Whitepaper.

Im Zuge der digitalen Content-Offensive wird gleichzeitig die Ausrichtung der Printausgabe auf das veränderte Mediennutzungsverhalten angepasst und in der exklusiven Premiumberichterstattung zu den Trends und Entwicklungen weiter ausgebaut. Dabei übernimmt das Printmedium die nachhaltige Funktion von tiefergehender journalistischer Einordnung und Orientierung im Branchengeschehen und erscheint ab diesem Jahr mit erweitertem Umfang im 14-tägigen Rhythmus. Dabei bleiben die renommierten Beilagen „Der Gastronom“ und „Der Hotelier“ ebenso enthalten wie das Magazin „hoteldesign“.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit unserer Digital-Offensive auf so viel positive Resonanz bei unseren Lesern und Werbepartnern gestoßen sind“, sagt Joachim Eckert, Geschäftsführer des dfv Matthaes Verlag. „Die Notwendigkeit der digitalen Transformation haben wir erkannt und das positive Feedback für unsere Umsetzung sehen wir als Bestätigung für unseren eingeschlagenen Weg, noch mehr in das digitale Angebot zu investieren. Dies wird weiterhin durch unser Print-Angebot bestens flankiert, sodass wir auch künftig als vertrauter Navigator für Hotellerie und Gastronomie eine sehr wichtige Informationsquelle für die gesamte Branche bleiben – egal ob in Print oder tagesaktuell Online“, erläutert Eckert. Insgesamt baut die ahgz damit ihr Inhalteangebot insbesondere für Abonnenten weiter aus.
Themen
Gastronomie
stats