Jahresrückblick 2020: Aufreger des Jahres
Jahresrückblick 2020

Aufreger des Jahres

Colourbox.de
Aufreger 2020
Aufreger 2020

Im Prinzip ist das ganze Jahr 2020 für Gastronomen und Hoteliers ein einziger riesiger Aufreger. Corona überstrahlt alles.

Ärgerliche Einzelaspekte der Pandemie-Folgen für das Gastgewerbe lassen sich gleichwohl herausstellen.

Die Hilfen für das Sonderopfer, das die Branche bringen muss, um die Verbreitung des Virus einzudämmen, wurden zum Teil zu umständlich kommuniziert und zu bürokratisch und zu langsam abgewickelt. Am Anfang der Pandemie mag das noch verständlich gewesen sein. Bei den Novemberhilfen, die den zweiten Lockdown abfedern sollen, war es bis Ende November erst gar nicht möglich, einen Antrag zu stellen. Als es dann soweit war, wurden nur Abschlagszahlungen zugesagt, die auch auf sich warten ließen und zunächst auf 10.000 Euro gedeckelt waren. Jetzt wurde auf 50.000 erhöht.

Die Ausgestaltung des neuen Infektionschutzgesetzes hat im Gastgewerbe für mächtig Wirbel gesorgt. Darin steht, dass Schließungen und Beherbergungsbeschränkungen angeordnet werden können. Einen expliziten Rechtsanspruch auf Entschädigung für solche Maßnahmen sieht das Gesetz allerdings nicht vor. Bis kurz vor der Hauruck-Verabschiedung des Gesetzes haben Dehoga, IHA und prominente Branchenvertreter wie Dorint-Aufsichtsratschef Dirk Iserlohe und Rolf Seelige-Steinhoff (Seetel Hotels) gegen das Gesetz gekämpft. Vergeblich. Jetzt wird vor dem Bundesverfassungsgericht geklagt.

Eine Katastrophe ist die Coronakrise für Discotheken und Clubs, also Orte, wo getanzt wird. Hier ist seit Mitte März geschlossen und eine Wiederöffnung ist nicht in Sicht. Einer Umfrage zufolge stehen 94 Prozent der Discotheken- und Clubbetreiber kurz vor der Geschäftsaufgabe. Hilfen sind zwar versprochen, aber reguläre Umsätze können diese nicht kompensieren.

Es ist eine Insolvenz- und Aufgabewelle im Gange, die Arbeitsplätze und Existenzen vernichtet. Und auch wenn viele Betriebe die Krise überleben werden. Corona gefährdet die bunte Vielfalt der Branche.

stats