Kettenhotellerie: Kempinski-Eigner tauschen A...
Kettenhotellerie

Kempinski-Eigner tauschen Anteile

Hotel
Grandezza in St.Moritz: Hier betreibt Kempinski das Grand Hotel des Bains
Grandezza in St.Moritz: Hier betreibt Kempinski das Grand Hotel des Bains

Bahrein verstärkt sein Engagement und wird Mehrheitsaktionär, die thailändischen Aktionäre behalten einen Minderheitsanteil. Im April wird das 120-jährige Bestehen des Unternehmens gefeiert.

GENF. Die Kempinski AG will sich langfristig als unabhängige europäische Luxushotel-Management-Gruppe positionieren, einem Verkauf an Dritte hatte Kempinski-Chef Markus Semer beim Deutschen Hotelkongress der AHGZ vor zehn Tagen eine klare Absage erteilt.

Um diese Strategie zu stärken, haben die beiden Eigentümer der Kempinski AG jetzt einen Anteilstausch vorgenommen. Wie das Unternehmen mitteilt, wird der Mehrheitsanteil (70 Prozent) an der Kempinski AG zukünftig von den bestehenden Anteilseignern aus Bahrain, der Regentenfamilie des Emirats, gehalten, während die thailändischen Gesellschafter, das Crowne Property Bureau, einen Minderheitsanteil (30 Prozent) halten werden.

„In einer Branche, die sich immer stärker konsolidiert, fühlen wir uns sehr priviligiert, dass das Bekenntnis unserer Anteilseigner, die Kempinski AG als privates Unternehmen fortzuführen, nun formalisiert ist“, sagt Markus Semer, Vorstandsvorsitzender der Kempinski AG. „Dies ist ein klarer Wettbewerbsvorteil und erleichtert unsere Strategie, Kempinski auch weiterhin als unabhängige europäische Luxushotel-Management-Gruppe zu führen.“ 

Kempinski betreibt derzeit 75 Hotels, 22 weitere sollen demnächst hinzukommen. red/hz

stats