Kettenhotellerie: IHG Hotels & Resorts leidet...
Kettenhotellerie

IHG Hotels & Resorts leidet unter Corona

Imago/Joko
Das Interconti Berlin ist immer im Februar Schauplatz der ahgz-Gala Hotelier des Jahres und des Deutschen Hotelkongresses. In diesem Jahr fiel das wegen Corona aus. Im Juli wird es erstmals eine spezielle Sommer-Ausgabe des Events geben.
Das Interconti Berlin ist immer im Februar Schauplatz der ahgz-Gala Hotelier des Jahres und des Deutschen Hotelkongresses. In diesem Jahr fiel das wegen Corona aus. Im Juli wird es erstmals eine spezielle Sommer-Ausgabe des Events geben.

Für IHG Hotels & Resorts war 2020 das schwierigste Jahr der Unternehmensgeschichte. Der Konzern meldet hohe Verluste.

Die Corona-Beschränkungen des vergangenen Jahres haben laut Unternehmen zu einem Verlust von 153 Mio. US-Dollar geführt. Im Vorjahr stand noch ein Gewinn von 630 Mio. Dollar zu Buche. Beim Blick auf die Erlöse ergibt  sich folgendes Bild: Diese sanken 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 52 Prozent auf 992 Mio. Dollar. Der RevPar ist 2020 konzernweit um mehr als die Hälfte (52,2 %) eingebrochen. In Europa sah es weltweit am schlechtesten aus. Hier lag der RevPar von Oktober bis Dezember 2020 70 Prozent unter dem Vorjahresniveau.


Angesichts der schlechten Zahlen hat das Unternehmen keine Dividenden ausgezahlt. Die Verantwortlichen bei IHG Hotels & Resorts hoffen nun auf die weltweite Einführung von Impfstoffen gegen Covid-19 und eine dadurch bewirkte wirtschaftliche Erholung. Die Hotellerie jedoch - so die Einschätzung bei IHG - werde wohl bis Ende des Jahres und darüber hinaus unter den Auswirkungen der Coronakrise zu leiden haben, auch wenn die Reisetätigkeit wieder anziehen werde.

Finanzvorstand Paul Edgecliffe-Johnson: "Die Menschen wollen wieder reisen. Es ist das, was die Menschen am meisten vermisst haben." Es bestehe daher eine enorme Nachfrage nach Reisen, so Johnson weiter. Branchenkenner sind  zuversichtlich, was die Zukunft des Hospitality-Konzerns angeht: „IHG steht am Beginn einer längeren Phase der kommerziellen Erholung", so die Analysten von Peel Hunt in einem Hinweis.

IHG Hotels & Resorts befindet sich in Corona-Zeiten nicht allein in dieser misslichen Lage. In der zurückliegenden Woche haben auch Accor und Marriott International aktuelle Geschäftszahlen veröffentlicht. Demnach hat Accor im zurückliegenden Jahr 391 Millionen Euro verloren, und Marriott meldet ein Minus von 267 Millionen US-DollarMit Material von Reuters

stats