Leaders Club Deutschland: Gastgeber tanzen fü...
Leaders Club Deutschland

Gastgeber tanzen für eine Perspektive

Shutterstock.com
Noch immer ohne Perspektive: Für die Gastgeber hierzulande gibt es nach wie vor keine Strategie für eine Wiedereröffnung
Noch immer ohne Perspektive: Für die Gastgeber hierzulande gibt es nach wie vor keine Strategie für eine Wiedereröffnung

Der Leaders Club Deutschland plant gemeinsam mit der Kampagne "Dein dritter Ort" eine weitere öffentlichkeitswirksame Aktion, um auf die Lage der Branche hinzuweisen. Am Montag, 1. März, um 11.55 Uhr werden überall in Deutschland Gastronomen, Hoteliers und ihre Mitarbeiter an markanten öffentlichen Orten oder in ihren Betrieben gemeinsam zum Welthit "Jerusamela" tanzen. Mitmachen ist erwünscht! Informationen auch zu rechtlichen Fragen gibt es auf www.gastro-perspektive.de

"Damit wollen wir die Hoffnung und das Team-Gefühl stärken", erklärt Leaders Club-Präsident Michael Kuriat. "Je mehr Unternehmen sich beteiligen, desto größer das Signal des positiven Spirits, das wir mit dieser Aktion senden möchten."

Der Gute-Laune-Song "Jerusalema" des südafrikanischen DJs Master KG feiert das Leben, Gemeinschaft und Zusammenhalt und wurde nicht zufällig zum Welthit in der Pandemie: Unzählige Unternehmen, Behörden, Kollegenkreise und Gruppen auf allen Erdteilen beteiligten sich in den vergangenen Monaten an der "Jerusalema Dance Challenge", indem sie gemeinsam tanzten und Videos davon im Internet verbreiteten.

Die Branche tanzt

In Deutschland tanzt am 1. März nun erstmals eine ganze Branche: Alle sind aufgerufen, um 11.55 Uhr die einprägsame Choreografie zu performen und so auf die immer bedrohlichere Situation durch die fehlende Öffnungsperspektive aufmerksam zu machen.

"Auch wenn uns nach wie vor keinerlei Plan oder Datum für den Restart der Gastronomie vorliegen und uns eigentlich nicht zum Tanzen zumute ist, möchten wir der Branche ein gewisses 'Jetzt-geht-es-wieder-los-Gefühl' vermitteln", sagt Michael Kuriat. "Das gemeinsame Einstudieren der Choreographie und der Auftritt können das Wir-Gefühl im Team stärken. Damit möchten wir vor allem den vielfach verzweifelten Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen in der Gastronomie Mut machen und sie für den Neuanfang nach Corona motivieren."

Die Organisation liegt jeweils in den Händen der Gastgeber und Gastgeberinnen vor Ort. "Es ist schön, wenn daraus langfristig tragfähige Netzwerke für die Zukunft entstehen!", wünscht sich Kuriat und erinnert daran, dass während der Durchführung die Einhaltung der Hygiene-Regeln höchste Priorität hat, damit niemand gefährdet wird.

Bei allem erhofften Spaß beinhaltet die Aktion auch eine deutliche Botschaft an die Politik: "Unsere Forderung kurz vor der kommenden Bund-Länderkonferenz am 3. März 2021 ist unmissverständlich", betont Kuriat. "Das Gastgewerbe braucht jetzt eine klare Perspektive, wie es weitergeht!"

Rechtliche Vorgaben beachten

Interessierte Gastronomen können sich auf der Website www.gastro-perspektive.de über den genauen Ablauf und die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Teilnahme informieren. "Wenn die Challenge im öffentlichen Raum stattfindet, muss sie als Kundgebung und auch bei der GEMA angemeldet werden. Wird die Musik in Videos verwendet und verbreitet, muss zwingend eine Lizenz für die Nutzung des Songs vorliegen", gibt Kuriat zu bedenken.

Erst kürzlich hatte Warner Music als Rechteinhaber mehrere Challenge-Teilnehmer nachträglich abgemahnt. Der Leaders Club hat bereits die Erlaubnis bei dem Musik-Label beantragt und übernimmt die anfallenden Kosten für den Film, der aus den gesammelten Beiträgen der Unternehmen erstellt wird.

"Angesichts der kurzen Vorlaufzeit und rechtlicher Hürden empfehlen wir, die Videos im privaten Raum, also im Restaurant oder auf der Terrasse, zu drehen und um fünf vor zwölf nur Fotomaterial online zu stellen." Die Filmaufnahmen sollten anschließend schnellstmöglich an film@gastro-perspektive.de geschickt werden. Der Zusammenschnitt wird auf den Präsenzen des Leaders Clubs in den sozialen Netzwerken online gehen und steht danach allen zum Teilen zur Verfügung.




Dieser Text erschien zuerst auf www.food-service.de.

stats