Online-Vertrieb: Neue Genossenschaft für die ...
Online-Vertrieb

Neue Genossenschaft für die Privathotellerie gegründet

Die Macher des Portals Stayya.de wollen mit der neuen Deutschen Hotelgenossenschaft (DHG) eG eine starke Branchenallianz gegen steigende Provisionen der marktführenden Plattformen schaffen.

BERLIN. Ein hotel-eigener Vertrieb, abseits der großen Portale mit hohen Provisionen und strengen Vertragsbedingungen. Das ist eines der Kernziele des Portals Stayya.de. Ergänzend dazu wurde nun eine Genossenschaft für Privathoteliers gegründet, die ihre Mitglieder ganzheitlich unterstützen soll, über den gemeinsamen Online-Vertrieb hinaus. Sie nennt sich Deutsche Hotelgenossenschaft (DHG) eG.

In den Aufsichtsrat der Deutschen Hotelgenossenschaft wurden Branchenexperten berufen, die das Portal Stayya gemeinsam als Alternative zu großen Portalen am Markt etablieren wollen: Professor Dr. Gabriel Dukaric ist Hochschuldozent für den Studiengang Master International Tourism Management an der Hochschule Heilbronn. Arne Kurowski ist seit über 25 Jahren Projektentwickler und selbstständiger Hotelier eines 4-Sterne-Hauses auf Rügen. Hotelier Christian Kübler hat langjährig Erfahrungen als General Manager und war zuletzt als Geschäftsführer im Onlinevertrieb im Kurzreise-Segment aktiv. Alexander Haas ist Steuerberater und spezialisiert auf die Betreuung von Hotels. Stefan Schäfers führt einen Familienhotelbetrieb und steht der Genossenschaft neben Dan Leisner, e-Commerce-Spezialist und Geschäftsführer von Stayya.de, als zweiter Vorstand vor. Hotelier Wolfgang Heidel, der schon die Portale Ruegen-abc.de und Reise-10.de initiiert hat, hat die Gründung der Genossenschaft für die Privathotellerie in den letzten Monaten maßgeblich unterstützt.

In der neuen Genossenschaft sollen sich die Hoteliers untereinander austauschen und das Vorgehen im Marketing abstimmen. Stayya.de soll die gemeinsame Buchungsplattform bilden. Das Portal ist bereits seit Anfang 2016 am Markt. Mitglieder der Hotelgenossenschaft zahlen 8 Prozent Provision, bei Folgebuchungen eines Gastes nur noch 1 Prozent. 1 Euro pro Buchung wird außerdem für gemeinnützige Zwecke gespendet. Die Mitgliedschaft in der Hotelgenossenschaft kostet zudem 10 Euro pro Zimmer und Jahr, hinzu kommt ein einmaliger Aufnahmebetrag von 15 Euro pro Zimmer, der als Kapitalrücklage zum Aufbau der Genossenschaft dient.

„Die Branche ächzt seit Jahren unter den Herausforderungen und Zwängen des aktuellen Online-Vertriebs. Die wollen wir mit geballtem Know-how lösen“, kündigt Dan Leisner, Geschäftsführer von Stayya.de und Vorstand der neuen Genossenschaft an. Unsere eigene Buchungsplattform ist preislich transparent. Bei uns kann jedes Hotel ohne großen Aufwand mitmachen, von Gästekontakt und Buchungsvorteilen unmittelbar profitieren.“

stats