Neueröffnung

Amano launcht siebtes Hotel in Berlin

Jens Bösenberg
Romy by Amano: Blick in ein Zimmer der Kategorie Studio
Romy by Amano: Blick in ein Zimmer der Kategorie Studio

Das neue Romy by Amano ist das zweite Hotel der Gruppe am Berliner Hauptbahnhof.

Das Hotel Romy by Amano ist mit 100 Zimmern, einer Bar und einem Restaurant das neuste Projekt der Amano Group. Benannt ist das Hotel, wie bereits das Hotel Zoe am Hackeschen Markt, nach einer Tochter des Eigentümers Ariel Schiff.

Dunkle Holztöne, elegantes Design und goldene Akzente verleihen dem Haus den typischen Amano-Stil. Sowohl das Gebäude selbst als auch die Inneneinrichtung wurden vom Architekturbüro GBP geplant.

Die Konferenzräume des angrenzenden Schwesterhotels Amano Grand Central können für Business-Events mitgenutzt werden, ebenso die Dachterrasse und weitere Eventbereiche.

Das Herzstück des neuen Hotels ist das Restaurant mit angrenzender Bar im Erdgeschoss. Dieses wird im Oktober unter der Leitung des kulinarischen Leiters Ronen Dovrat Bloch, als Amigo Cohen öffnen.


Dort wird eine Mischung aus mexikanischem und israelischem Essen serviert – eine spannende Melange. Noch vor der Eröffnung im Herbst kann die Gastronomie bereits für exklusive Events für bis zu 100 Personen genutzt werden.

Die Zimmer, die alle mit King-Size-Betten, Smart-TV, Minibar, Safe, Suitepads inklusive Telefonie, GHD Haartrockner, Klimaanlage, Fußbodenheizung und bodentiefen Fenstern ausgestattet sind, unterscheiden sich in fünf Kategorien – von Economy Room bis Studio. 

Bei allen Unterschieden im Detail folgen die Häuser der Gruppe einem einheitlichen Konzept. Der Amano-Anspruch lautet: Der Gast bekommt ein erstklassiges, urbanes Wohnerlebnis zu einem fairen Preis.

Alle Häuser liegen zentral und in sehr attraktiver Nachbarschaft. In allen Hotels erwartet den Gast eine Ausstattung, die den gehobenen Erfordernissen mehr als gerecht wird: hochwertige Materialien, geschmackvolles, modernes Interieur-Design und ein sehr hoher Wohnkomfort.

Durch trendsetzende Gastronomiekonzepte wie Restaurants, Bars, einen Club sowie mehrere Dachterrassen will die Amano Group einen lebendigen Austausch zwischen Stadt und Hotel zu erzeugen. 

Amano Group
Zum Unternehmen gehören derzeit neun Hotels – sieben davon in Berlin, eines in Düsseldorf sowie eines in München. Leipzig und London sowie ein weiteres Haus in Berlin (East Side/Eröffnung Herbst 2021) befinden sich im Bau, zwei weitere Häuser in Hamburg in der Planung.

Darüber hinaus betreibt die Amano Group derzeit drei Restaurants, fünf Bars, drei Dachterrassen und einen Club.

Amano beschäftigt rund 350 Mitarbeiter. Gegründet wurde das Unternehmen 2009 von Ariel Schiff und Artur Süsskind, seit 2010 ist auch Phillip Rokeach mit an Bord.


stats