Osterurlaub: Mallorca-Öffnung verstärkt Druck...
Osterurlaub

Mallorca-Öffnung verstärkt Druck auf nächste Bund-Länder-Runde

Imago
Noch ist der Strand von Palmanova leer. Doch die deutschen Osterurlauber sind im Anmarsch.
Noch ist der Strand von Palmanova leer. Doch die deutschen Osterurlauber sind im Anmarsch.

Die Balearen sind als Urlaubsziel freigegeben, während deutschlandweit der Inzidenzwert steigt und Osterurlaub als No-Go gilt. Gastgeber wollen dies nicht mehr akzeptieren.

Wegen großer Nachfrage hat die Lufthansa-Billigflugtochter ihr Angebot für Flugreisen nach Mallorca ausgeweitet. Für die beginnende Oster-Reisezeit würden allein 300 Zusatzflüge angeboten, teilte Eurowings mit. An Bord der Flugzeuge nach Mallorca dürfen gemäß der Bestimmungen der Balearen-Regierung nur Gäste mit einem negativen PCR-Test.

Was gerade passiert ist ein weiterer Schlag gegen das deutsche Gastgewerbe, das bisher keine Öffnungsperspektive für Ostern erhalten hat. Die Balearen sind offiziell kein Risikogebiet mehr. "Alle malle", fragt sich IHA-Chef Otto Linder in seinem aktuellen Blogpost - der vielfach in den Social-Media-Kanälen kommentiert und geteilt wird. "Der deutschen Politik droht der völlige Verlust ihrer Glaubwürdigkeit und das hängt ganz entscheidend auch damit zusammen, dass ihre Pandemiebekämpfung eben nur vermeintlich evidenzbasiert und wissenschaftlich fundiert ist", begründet Lindner seinen Protest. "Die lange Zeit allein vom bangen Starren auf den Inzidenzwert geprägte Pandemiebekämpfung hat das Land in eben diese Sackgasse manövriert."

Vertrauen in die Politik schwindet

Zuletzt hatte die Bundesregierung wieder zwei Inzidenzwerte zum Maßstab aller Corona-Einschränkungen erklärt. 50 als Grenze für fortschreitende Lockerungen, 100 und mehr als Rückkehr zu einem Lockdown bzw. zu einem regionalen Lockdown für betroffene Regionen. Gerade werden beispielsweise in Bayern mehreren Kreisen wieder Lockdown-Maßnahmen einleitet, ebenso in NRW. Hotels dürfen derzeit nicht für den Tourismus geöffnet haben, lediglich Geschäftsreisende können dort übernachten. Nicht nachvollziehbar für Hoteliers: Laut Robert-Koch-Institut (RKI) gilt die Hotellerie nicht als Pandemietreiber.

So schlägt eine Woche vor der nächsten Bund-Länder-Konferenz die Mallorca-Öffnung in der Branche ein wie eine Bombe. Denn weiterhin sieht die Bundesregierung den Start des Tourismus zu Ostern nicht als notwendige Perspektive an. "Mein Zutrauen in die grundsätzliche Problemlösungskompetenz und Bewältigungskapazität der Regierung hat gelitten", schreibt auch Caroline von Kretschmann, Chefin des Familienunternehmes Europäischer Hof in Heidelberg, auf Linked In. "Umso wichtiger ist es, dass wir Unternehmerinnen und Unternehmer trotz allem oder gerade deshalb mutig und kämpferisch bleiben, die Widerstandskraft und kreative Lösungskapazität unserer Teams mobilisieren, zuversichtlich und Sicherheit aufbauend kommunizieren und (wenn uns das möglich ist) die Fahne hochhalten", betont die Unternehmerin.

Tübingen will wieder Vorreiter sein

Ab 22. März - am Tag der nächsten Bund-Länder-Konferenz - dürfen Außengastronomien öffnen. Unter einem lokalen Inzidenzwert von 50 ist dafür ein tragfähiges Abstands- und Hygiene-Konzept erforderlich. Zwischen dem Wert 50 und 100 darf ein digitales Reservierungskonzept angeboten werden. Liegt der Wert drei Tage hintereinader über 100, droht die nächste Schließung.

Wieder kommt aus Tübingen ein positives Signal im Umgang mit der Pandemie. Dort wird bereits seit November umfangreich getestet - vielmehr als anderswo in Deutschland. Die Erfahrung dieser Teststrategie soll nun als erfolgreiche Öffnungsperpektive dienen. Die Zahl der Selbsttests soll stark schon ab der kommenden Woche verpflichtend ausgeweitet werden, sodass im gesamten Stadtgebiet tragfähige Öffnungskonzepte für Gastronomie  und Kultur möglich sind. Oberbürgermeister Boris Palmer (Die Grüne) plant mit Notärztin Lisa Federle ein dreiwöchiges Modell.

Wie die ahgz berichtet hatte, planen einige Hoteliers trotz Verbot ihre Betriebe zu Ostern zu öffnen.

lef mit Material von Reuters

stats