Übernahme: Scheitert die HNA-Beteiligung an H...
Übernahme

Scheitert die HNA-Beteiligung an Hilton?

Unternehmen
Bleibt HNA bei Hilton außen vor? Derzeit wird spekuliert
Bleibt HNA bei Hilton außen vor? Derzeit wird spekuliert

Chinesische Behörden könnten den Deal platzen lassen. Sie befürchten, dass zu viel Kapital abfließt und der Wechselkurs der Landeswährung leidet.

MCLEAN/PEKING. Der im vergangenen Herbst verkündete Einstieg des chinesischen Mischkonzerns HNA (rund 30 Mrd. Euro Umsatz, 200.000 Mitarbeiter) bei der US-Hotelkette Hilton (776.866 Zimmer, 4726 Hotels) könnte nach Informationen des Handelsblatts doch noch scheitern.

Der 6,5 Milliarden-Dollar-Deal, mit dem sich HNA einen 25 Prozent-Anteil an der US-Hotelkette gesichert hätte, ist dem chinesischen Devisenamt ein Dorn im Auge. Dort beobachte man mit Sorge, dass immer mehr Kapital das Land verlasse und der Wechselkurs der Landeswährung unter Druck gerate, so das Handelsblatt.

Chinesische Behörden wollen darum den Hilton-Deal nicht freigeben. Sie sind mit den Rahmenbedingungen des Milliardengeschäfts nicht zufrieden. Ein endgültiges Scheitern der Übernahme ist nicht unwahrscheinlich.  Im ersten Quartal 2017 sollte der Kauf eigentlich unter Dach und Fach sein.

Miteigentümer von Rezidor und NH

Hilton-CEO Christopher J. Nassetta hieß im vergangenen Oktober HNA als „langfristigen strategischen Partner“ willkommen und glaubte, dass beide Seiten von der Transaktion profitieren werden: „Es werden für unsere Marken und unsere Gäste weltweit neue Möglichkeiten geschaffen. Insbesondere hinsichtlich der starken Position von HNA auf dem schnell wachsenden chinesischen Reise- und Tourismusmarkt.“

HNA war in der Hotellerie bereits kräftig auf Einkaufstour: Für Aufsehen sorgte im vergangenen Jahr die Übernahme der amerikanischen Carlson Hotels (220.000 Zimmer) mit dem damit verbundenen 51,3-Prozent-Anteil der Brüsseler Rezidor Hotel Group, zu der Marken wie Radisson Blu und Park Inn by Radisson gehören. HNA ist außerdem mit 29,5 Prozent größter Einzelaktionär der spanischen Kette NH Hotel Group (59.000 Zimmer). Dort war man über das Engagement der Chinesen bei anderen Hotelkonzernen nicht glücklich, weil man Interessenüberschneidungen befürchtete.

Zuletzt stieg HNA bei der Deutschen Bank ein, außerdem ist der Konzern gerade dabei, den Flughafen Hahn zu kaufen - für 15 Mio. Euro vom Land Rheinland-Pfalz. hz
stats