Städtetourismus : Mächtige Corona-Delle in Kö...
Städtetourismus

Mächtige Corona-Delle in Köln

KölnTourismus
Urbanes Köln: Kranhaus mit Dom
Urbanes Köln: Kranhaus mit Dom

Für den Tourismus in der Domstadt war 2020 ein extrem schweres Jahr. Die Zahl der Übernachtungen hat sich gegenüber dem Vorjahr mehr als halbiert.

Der Tourismus in Köln ist im Jahr 2020 durch die Corona-Pandemie hart getroffen worden. Das statistische Landesamt in Nordrhein-Westfalen verzeichnet für das vergangene Jahr 1,44 Mio. Ankünfte und 2,56 Mio. Übernachtungen für die Domstadt. Dies bedeutet einen Rückgang um 62,3 Prozent bei den Gästezahlen. Die Zahl der Übernachtungen sank um 61,1 Prozent.

"Die Einbrüche im Tourismus sind drastisch und die Auswirkungen auf die gesamte Branche extrem. Dennoch hätte es für Köln noch schlimmer ausfallen können", beurteilt Jürgen Amann, Geschäftsführer der KölnTourismus GmbH, die Situation. Man habe gleich im ersten Lockdown dafür gesorgt, mit Köln bei den Menschen präsent zu bleiben und gemeinsam mit der Stadt die Recovery-Kampagne #inKöllezeHus aufgesetzt. Das habe sich in der Zeit der Lockerungen über die Sommermonate ausgezahlt, viele Freizeitgäste aus der näheren Umgebung seien in die Rheinmetropole gekommen. Amman will das 2021 fortsetzen. Er und sein Team hätten zahlreiche Maßnahmen geplant, um die Menschen für Köln zu begeistern.

Nach einem sehr guten Start in das Jahr 2020 und dem besten Februar aller Zeiten kam der Tourismus in Köln durch die Reiseeinschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie und die zweimaligen Lockdowns im März/April und November/Dezember jeweils komplett zum Erliegen.

Das hat sich dramatisch auf die Reise- und Veranstaltungsbranche in Köln mit ihren mehr als 30.000 Mitarbeitenden ausgewirkt. Schrittweise Öffnungen sorgten in den vier Sommermonaten für Belebung und ein Zwischenhoch. Allerdings fehlte das wichtige Messe- und Kongressgeschäft nahezu vollständig sowie große Teile des Geschäftsreiseaufkommens. Dadurch stieg der Anteil der Freizeitgäste in der Gesamtbilanz und die  Verweildauer verlängerte sich auf durchschnittlich 1,8 Tage.

stats