Studie: So hat die Pandemie das Reisen veränd...
Studie

So hat die Pandemie das Reisen verändert

IMAGO / fStop Images
Mit Maske und Abstand: Das Reisen hat sich pandemiebedingt verändert - die Bedürfnisse der Reisenden ebenfalls.
Mit Maske und Abstand: Das Reisen hat sich pandemiebedingt verändert - die Bedürfnisse der Reisenden ebenfalls.

Maßgeblich zu Veränderungen beim Reisen beigetragen hat unbestritten die Corona-Pandemie. Der Global Trends Report von Hilton hat sich mit der Zukunft des Reisens beschäftigt und deckt neue Reise- sowie  Verhaltenstrends auf. 

Innerhalb von nicht einmal zwei Jahren hat sich das Leben der Menschen pandemiebdeingt dramatisch verändert - und damit auch die Menschen selbst. Was sich dadurch in Bezug auf das Reisen verändert hat, das zeigt der neue Global Trends Report von Hilton.

Der veröffentlichte Bericht hebt etliche Reise- und Verhaltenstrends hervor, die zu Innovationen innerhalb und außerhalb des Hotels führen. Dabei haben sich vier Themen herauskristallisiert, welche die neuen und durch die Pandemie veränderten Reisenden charakterisieren:

  • Zahlreiche Menschen haben sich in diversen Lebensbereichen für Effizienz entschieden und werden auch auf ihren Reisen nach ähnlichen Annehmlichkeiten suchen, wie kontaktloses Ein- und Auschecken und digitalen Schlüsseln.
  • Der allgemeine Fokus auf Wellness wird über das Fitnessstudio hinausgehen: Mit einem neu gestalteten Arbeitsplatz und neuen Routinen und Gewohnheiten suchen die Reisenden nach mehr Stabilität und Ausgeglichenheit in ihren Reiseplänen.
  • Reisende haben neue und bestehende Interessen gepflegt und ihren Geschmack sowie ihre Vorlieben weiterentwickelt: Neue und wiederentdeckte alte Hobbys führen zu informierteren, anspruchsvolleren und in einigen Fällen auch fitteren Reisenden für 2022. Es wird erwartet, dass die Menschen auch beim Reisen ihre Leidenschaften ausleben, was wiederum die Nachfrage nach neuen Fitnesstrends, kulinarischen Optionen und einzigartigen Reiseerlebnissen stärkt.
  • Ein neuer Sinn für Verantwortung ist entstanden - und wird sich voraussichtlich noch verstärken: Die Pandemie hat Familien und Freunde getrennt, weshalb im Jahr 2022 Reisen zur Wiedervereinigung mit diesen einen hohen Stellenwert haben werden. Es wird angenommen, dass sich Reisende dabei auch über ihren engeren Kreis hinaus mehr für Nachhaltigkeit und gemeinschaftliche Bemühungen interessieren - und dass sie Marken, Unternehmen und Organisationen treu bleiben wollen, die sich mit diesen Werten identifizieren.


"Die Auswirkungen der Pandemie auf die Reiseindustrie konnten gut aufgezeigt werden. Es ist jedoch ebenso wichtig, die psychologischen Auswirkungen zu erkennen, die die Pandemie auf die Reisenden hatte und in den kommenden Jahren noch haben wird", so Dr. Kate Cummins, eine klinische Psychologin, die das Reisen als eine wichtige Komponente des psychischen Wohlbefindens versteht. "Der Reisende mag sich verändert haben, aber der Mehrwert des Reisens bleibt derselbe - mehr emotionale Gesundheit und Wohlbefinden, und das ist etwas, das wir nach zwei harten alle Jahren brauchen."

"Die Welt - und das Hotelgewerbe - haben in den letzten zwei Jahren viel durchgemacht. Wie wir in diesem Bericht aufdecken, haben sich auch die Bedürfnisse und Interessen der Reisenden verändert", so Chris Nassetta, President und Chief Executive Officer, Hilton. "Wenn wir in die Zukunft blicken, bin ich optimistisch hinsichtlich dem, was vor uns liegt - das Reisen kehrt auf jeden Fall zurück."

Den vollständigen Report finden Sie hier.


stats