Termin: Green Tourism Camp diesmal im Schwarz...
Termin

Green Tourism Camp diesmal im Schwarzwald

Colourbox.de/krissikunterbunt
Nachhaltiger Tourismus: Darum dreht sich der Erfahrungs- und Wissensaustausch beim Green Tourism Camp
Nachhaltiger Tourismus: Darum dreht sich der Erfahrungs- und Wissensaustausch beim Green Tourism Camp

Das Green Tourism Camp ist ein Barcamp für die Touristik, Hotellerie, Gastronomie, Zulieferer sowie die Mice-Branche. Ziel sind der Erfahrungs- und Wissensaustausch zum Thema Nachhaltigkeit.

Nachdem die Corona-Lage es zulässt, ist das nächste Green Tourism Camp wieder als Live-Event geplant. Im März hatten die Organisatoren zuletzt auf eine Online-Version umstellen müssen. Als nächster Termin für das Barcamp wurde der 24. bis 26. November fixiert. Veranstaltungsort ist das Hotel Schwarzwald Panorama in Bad Herrenalb.


Das Green Tourism Camp für Deutschland, Österreich und die Schweiz versteht sich als Branchenplattform für den Erfahrungs- und Wissensaustausch zum Thema Nachhaltigkeit und richtet sich an Touristik, Hotellerie, Gastronomie, Zulieferer sowie die Mice-Branche. Für die Organisatoren rund um Suzann Heinemann, Veranstalterin, Geschäftsführerin der Greenline Hotels und Gründerin des InfraCert Instituts, steht dabei die Erarbeitung von Lösungsansätzen zum Thema Nachhaltigkeit und Ökologie in der Touristik im Vordergrund des Formats. Dazu zählt auch die Frage, wie das Thema Nachhaltigkeit für den Gast oder den Reisenden zu einem Erlebnis wird.

Auch im November wird das Camp wieder traditionell mit einer Podiumsdiskussion starten. Dieses Jahr sind neben Suzann Heinemann, Angélique Krauter von Dansk Wilton, Peter Bachmann vom Sentinel Haus Institut, Jens Rosenbaum von Swissfeel und Markus Strauß von der Stiftung Essbare Wildpflanzen Parks dabei.

Themenschwerpunkt zu Pandemie & Nachhaltigkeit

Auch erste Erkenntnisse, wie die Pandemie nachhaltige Verhaltensweisen bei Verbrauchern beeinflusst hat, werden einen thematischen Schwerpunkt bilden: „Corona hat den Menschen die eigene Verletzlichkeit und Endlichkeit drastisch empfinden lassen“, so Wolf-Thomas Karl, Mitorganisator und Inhaber von Wolf.Communication & PR. „Daher ist es nun besonders spannend, diese Erkenntnisse im Rahmen unseres Barcamps besprechen zu können.“

Bei der Veranstaltung im November wird darüber hinaus auch an die Ergebnisse aus den vergangenen Barcamps angeknüpft. Mehr Informationen dazu gibt es auf der Webseite des Green Tourism Camps, auf der sich Interessierte auch für das Camp anmelden können. Die Teilnahmegebühr beläuft sich auf 299 Euro netto zuzüglich der geltenden Mehrwertsteuer.

stats