Tourismuszahlen: Tourismus in Baden-Württembe...
Tourismuszahlen

Tourismus in Baden-Württemberg brummt

2016 konnte das Land zwischen Main und Bodensee mehr als 52 Mio. Übernachtungen verbuchen und damit das sechste Rekordjahr.

STUTTGART. Baden-Württemberg ist als Tourismusland weiter gefragt. 2016 konnte das Land zwischen Main und Bodensee mehr als 52,04 Mio. Übernachtungen verbuchen und damit das sechste Rekordjahr nacheinander. Getrübt wird die gute Bilanz allerdings von der nachlassenden Dynamik aus dem Ausland, insbesondere aus den USA, Asien und Großbritannien: Während bei inländischen Gästen ein Wachstum von 3,4 Prozent (Ankünfte) und Übernachtungen (+3 %) verzeichnet wurde, wuchsen die ausländischen Ankünfte und Übernachtungen nur um 1,4 bzw. 0,7 Prozent. Der Schwarzwald verteidigte seine Spitzenposition mit 8,1 Mio. Ankünften und 21,5 Mio. Übernachtungen gefolgt von der Region Stuttgart (4,3 und 8,6 Mio.).

Tourismusminister Guido Wolf (CDU) kündigte „stärkeres Werben um Gäste aus dem Ausland“ an. Außerdem soll in diesem Jahr mit der Neufassung der Tourismuskonzeption begonnen werden. „Wir arbeiten weiter an der Profilierung Baden-Württembergs“, kündigte Wolf an. Schließlich sei der Tourismus mit 326.000 nicht exportierbaren Arbeitsplätze („mehr als der Fahrzeugbau“) ein unverzichtbarer Wirtschaftsfaktor für das Land. Im Landeshaushalt 2017 wurde das Budget für Tourismusmarketing von 4,3 auf 4,5 Mio. Euro aufgestockt und das Tourismus-Infrastrukturprogramm von 5 auf 7 Mio. Euro erhöht.

Spitzenreiter beim Übernachtungsplus in den Regionen waren mit überdurchschnittlichen Raten der Hegau (+ 8,8 %) als kleinstes Reisegebiet im Südwesten, der Bodensee (+ 5,3 %) und die Schwäbische Alb (+ 4,8 %).

stats