Tourismus: Reisebranche wegen Corona nach wie...
Tourismus

Reisebranche wegen Corona nach wie vor unter Druck

IMAGO / Future Image
Zahlreiche Flugverbindungen: Im Sommer 2021 zog es Urlauber verstärkt an Ziele im Mittelmeer - etwa in die Türkei
Zahlreiche Flugverbindungen: Im Sommer 2021 zog es Urlauber verstärkt an Ziele im Mittelmeer - etwa in die Türkei

Die  Corona-Pandemie trifft die Reisebranche das zweite Jahr in Folge besonders hart – das zeigt der Blick zurück auf das zu Ende gegangene Touristikjahr 2020/21 (November 2020 bis Oktober 2021).

Nach Auswertungen von Travel Data + Analytics für den Deutschen Reiseverband (DRV) zeigen sich zum Buchungsstand Ende September 2021 mit 69 Prozent Umsatzrückgang gegenüber dem Vor-Corona-Jahr 2019 erneut dramatische Einbrüche. Das entspricht einem Umsatzrückgang von fast zwölf Milliarden Euro bei den Veranstalterreisen.

Vor allem der annähernde Totalausfall der Wintersaison zwischen November 2020 und April 2021 schlägt mit einem Umsatzrückgang von 94 Prozent gegenüber dem Winter 19/20 zu Buche.

Im Sommer 2021 ist die Urlaubsnachfrage erfreulich angestiegen. Von Mai an zog es die reisewilligen Bundesbürger in die Reisebüros und auf die Online-Reiseportale. Einige Wochen lang lag das Buchungsaufkommen sogar deutlich über dem Niveau von 2019 – ein Indiz für ein großes Urlaubsbedürfnis nach monatelangem Lock-down.

Dabei haben die Urlauber in diesem Jahr so kurzfristig gebucht wie nie zuvor: Vielfach haben sie sich erst „last minute“ bis kurz vor Abflug für die konkrete Reise entschieden. In den Hauptferienmonaten Juli wurden 55 Prozent und im August 61 Prozent aller Reisen weniger als vier Wochen vor Abreise gebucht. Auch im September blieben kurzfristig gebuchte Urlaubsreisen für die Herbstmonate mit einem Umsatzanteil von 55 Prozent hoch.

Das in diesem Sommer insgesamt so außergewöhnlich starke Kurzfristgeschäft konnte die bis April aufgelaufenen Verluste nicht wettmachen: Die Sommersaison 2021 (Zeitraum Mai bis Ende Oktober) weist zum aktuellen Buchungsstand kumuliert einen Umsatzrückgang von 56 Prozent gegenüber dem Vor-Corona-Sommer 2019 auf.

Die stärksten Umsatzverluste zu dem Vor-Corona-Jahr gab es mit 73 Prozent bei Fernreisen und mit 67 Prozent bei Kreuzfahrten. 

Beim Vergleich zum Vorjahr, dem Corona-Sommer 2020, ist positiv zu sehen, dass in den zurückliegenden Sommermonaten wieder deutlich mehr gereist wurde. Besonders hoch war die Nachfrage laut den Auswertungen für die Flugpauschal-Reiseziele im Mittelmeerraum: Spanien, Griechenland und die Türkei.

Neben den Flugreisen wurden auch die mit Auto, Bus oder Bahn erreichbaren Ziele in Deutschland, Österreich und den anderen angrenzenden Ländern nachgefragt.

Umsatzergebnis für das Touristikjahr 2020/21 im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2018/19 im Überblick:

Umsatzergebnis für das Touristikjahr 2020/21 im vgl. zu 2018/2019

Gesamt 20/21: minus 69 Prozent

Winter 20/21: minus 94 Prozent

Sommer 21: minus 56 Prozent

„Ein erneut schwieriges Jahr liegt hinter uns, nach einem Lockdown-Winter gab es erst im Sommer endlich Auftrieb. Die Kunden haben in den vergangenen Monaten extrem kurzfristig gebucht“, resümiert DRV-Präsident Norbert Fiebig

Erfasst sind bei dieser Auswertung pauschal oder in Bausteinen gebuchte Urlaubsreisen, die in stationären Reisebüros und auf Online-Reiseportalen der Veranstalter sowie bei Online Travel Agencies (OTA) gebucht werden.

Zur Auswertung
Die Travel Data+ Analytics GmbH (TDA) hat das touristische Handelspanel im April 2019 von der GfK übernommen und führt es als TDA Travel Intelligence weiter. Es basiert auf den Buchungsdaten von rund 1.750 Reisebüros, die den stationären Vertriebsmarkt in Deutschland repräsentativ abbilden. Zusätzlich werden im Onlinebereich die Buchungsdaten der klassischen Reiseportale von sogenannten Online Travel Agencies (OTAs) und Reiseveranstaltern erfasst. Hochgerechnet auf den Gesamtmarkt erlauben die Auswertungen verlässliche Rückschlüsse auf das Buchungs- und Reiseverhalten der deutschen Urlauber.

stats