Vorgestellt ...: Maria Wedemeier: Finalistin ...
Vorgestellt ...

Maria Wedemeier: Finalistin beim Deutschen Hotelnachwuchs-Preis 2021

Hotel
Maria Wedemeier: Nach dem Abitur absolvierte sie ihre Ausbildung zur Hotelfachfrau im Rocco Forte The Charles München
Maria Wedemeier: Nach dem Abitur absolvierte sie ihre Ausbildung zur Hotelfachfrau im Rocco Forte The Charles München

Die 32-Jährige ist HR-Manager im 25hours Bikini Berlin und steht bald auf großer Bühne: Beim DHNP, den die Hoteldirektorenvereinigung Deutschland und die ahgz gemeinsam vergeben.

Vor knapp einem Jahr, mitten in der Pandemie übernahm Maria Wedemeier die Position als Human Resources Manager im 25hours Bikini Berlin. Mehr als 120 Mitarbeiter betreut die 32-Jährige seither in dem angesagten Lifestyle-Hotel. Sie leitet ein bis zu 35-köpfiges Azubi-Team, ist für alle personaladministrativen Belange sowie für viele weitere Aufgaben zuständig, die leicht zwei DIN A4-Seiten füllen.


Vor Verantwortung hat sich Maria Wedemeier nie gescheut. Zu ihrem Selbstverständnis gehört: Offen für Neues zu sein, authentisch zu bleiben sowie Fehler zuzulassen, um daraus zu lernen. „Ich finde es wichtig, selbstkritisch auch das eigene Handeln regelmäßig zu hinterfragen.“

Prägende Station an Ägyptens Riviera

Nach dem Abitur absolvierte Maria Wedemeier ihre Ausbildung zur Hotelfachfrau im Rocco Forte The Charles München. Gleich nach dem Abschluss kam ein Jobangebot, für das sie innerhalb von zwei Wochen einen Umzug über eine Entfernung von mehr als 3000 Kilometern realisierte: Sie folgte dem Ruf nach Ägypten in den Robinson Club Soma Bay, um hier nach einer kurzen Phase als F&B-Hostess die Leitung eines Spezialitätenrestaurants zu übernehmen.

Eine Herausforderung, die sie bis heute geprägt hat. Denn sich im Alter von 21 Jahren Akzeptanz und Respekt zu erarbeiten, sei eine nicht ganz einfache Angelegenheit. „Vor allem, wenn dein Team fast ausschließlich aus männlichen Ägyptern besteht, die schon Jahrzehnte Berufserfahrung haben.“ Wichtig war für sie dabei, Respekt vor dem anderen Kulturkreis zu zeigen und die Kollegen wertzuschätzen. „Diese Art mit Menschen umzugehen, habe ich verinnerlicht.“ Noch heute pflegt sie den Kontakt zu ehemaligen Kollegen. Auch wenn sie den Job in Ägypten nie fest eingeplant hatte, ist sich die 32-Jährige sicher: „Es war eine der spannendsten Zeiten meines Berufslebens.“

Studienzeit an der DHBW Ravensburg

Nachdem Wedemeier als Stellvertretender Guest Relations Manager in Spanien gearbeitet hatte, musste sie einen Rückschlag verarbeiten. Sie erhielt über Robinson einen von vier Studienplätzen an der DHBW Ravensburg, erlangte aber das Bachelor-Zertifikat nicht. Der Druck in den vier Semestern war enorm: „Ich wusste natürlich, dass hier die Robinson-Clubdirektoren von morgen ausgebildet werden“, so Wedemeier. „Das hat mich stark beeinflusst in meiner Entwicklung, denn Scheitern war für mich inakzeptabel.“ Daher setzte sie nun alles daran, ihr Können durch Einsatz, Mitdenken und ihr „Machertum“ unter Beweis zu stellen.

DHNP 2021: Finalistin Maria Wedemeier im Porträt


„Ich bin ein Kämpfergeist mit viel positiver Energie“, sagt Wedemeier, die aus Itzehoe stammt. „Mir ist kein Weg zu steinig, und ich bin niemand, den so schnell etwas aus der Bahn wirft.“ So nutzte sie die Chance, als HR-Trainee im Münchner Marriott Hotel zu starten. Nach einem anderthalbjährigen Intermezzo im Westin Grand München und Sheraton Arabellapark kehrte Maria Wedemeier als Supervisor zurück ins Marriott. Sie lernte nun, wie man ein starkes Team formt – mit stellvertretender Abteilungsleiterfunktion.

Führungsposten im Hotel am Steinplatz

Ihre erste Executive-Position bekam sie als HR-Leader in der Autograph Collection im Hotel am Steinplatz in Berlin. Hier gelang es ihr, innerhalb weniger Monate die Mitarbeiterzufriedenheit signifikant zu steigern. Ihr Rezept dafür: „Ich versuche, mich als Leader immer so zu verhalten, wie ich mir meinen Vorgesetzten selbst wünschen würde.“ Zudem erhielt sie im Jahr 2019 eine besondere Chance: Im Pilotprojekt Talent Acquisition konnte sie das Recruiting für Marriott in Hamburg neu aufstellen und dafür eine eigene Abteilung ins Leben rufen.

Nach vielen Jahren in der Luxus- und Business-Hotellerie ist Maria Wedemeier vor zehn Monaten im kreativen Lifestyle-Bereich angekommen, in dem sie sich nach eigener Betrachtung absolut zu Hause fühlt. „Ich liebe unsere Branche und werde ihr definitiv treu bleiben. Am liebsten mit einer coolen Arbeitgebermarke, die ich leben kann und mit Vorgesetzten, die mich inspirieren und mir viel beibringen können. Deswegen bin ich bei 25hours genau richtig“, stellt die 32-Jährige fest. „Wenn es um meine beruflichen Ziele geht, bin ich Perfektionistin.“

Dazu gehört es, dass 25hours Bikini Berlin auf allen Ebenen mit zum Erfolg zu führen und einen hohen qualitativen Standard zu gewährleisten. Dabei denkt sie auch interdisziplinär, über den HR-Sektor hinaus: „Ich finde es großartig, gerade wenn es einmal brennt, andere Abteilungen zu unterstützen“, so Wedemeier. „Ein paar Runden im Restaurant abzuräumen oder Betten für das Housekeeping abzuziehen, um mit dem Team die Kontrolle zu behalten, gibt einem ein großartiges Gefühl und fördert den Teamgeist.“

Ein Faible fürs Thema Ausbildung

Dass Maria Wedemeier letztlich im Personalbereich hängen geblieben ist, liegt an den vielen Facetten der Arbeit, die eine Schnittstelle zwischen Unternehmen und Arbeitnehmern beinhaltet. Der HR-Bereich interagiere zudem mit jeder Abteilung des Hotels und mit den Menschen, die dahinterstehen. „Hier plane ich ein Event, dort gebe ich Trainings und ich kümmere mich zudem um einen riesigen Budgetbereich“, sagt die junge Frau.

Die Ausbildung liegt ihr am Herzen. „Durch meine Erfahrung weiß ich, welche Knöpfe ich bei Azubis drücken muss.“ So konnte sie drei Azubis im Hotel am Steinplatz coachen, damit sie sich für den Dehoga Young-stars BB 2019 qualifizierten und Teilnehmer Dominik Peters sogar die Meisterschaft für Berlin gewann. „Ich fördere und fordere unsere Mitarbeiter, begegne dabei jedem auf Augenhöhe.“

stats