Deutscher Hotelkongress: Deutscher Hotelkongr...
Deutscher Hotelkongress

Deutscher Hotelkongress digital mit 1550 Anmeldungen

Steigenberger Hotels AG/Stephan Lemke/Relais & Châteaux/Lindner Hotels
Prominente Gäste beim #DHK2021 digital: (von oben links im Uhrzeigersinn) Marcus Bernhardt (Steigenberger), Susanne Gräfin von Moltke (Relais & Chateaux), Christoph Hoffmann (25hours), Otto Lindner (Hotelverband Deutschland)
Prominente Gäste beim #DHK2021 digital: (von oben links im Uhrzeigersinn) Marcus Bernhardt (Steigenberger), Susanne Gräfin von Moltke (Relais & Chateaux), Christoph Hoffmann (25hours), Otto Lindner (Hotelverband Deutschland)

Der Deutsche Hotelkongress geht am 1. Februar erstmals als digitales Forum live. Wichtige Persönlichkeiten stehen Rede und Antwort.

Es ist ein Spitzentreffen der besonderen Art mit 1550 angemeldeten Teilnehmern: In einer Diskussionsrunde im Digitalformat erläutern Schwergewichte der Branche die Lage und geben einen Ausblick in der schwierigen Zeit. Mit dabei sind Otto Lindner, Vorsitzender des Hotelverbands Deutschland (IHA), Marcus Bernhardt, CEO der Deutschen Hospitality, Susanne Gräfin von Moltke, Vorstandsmitglied der Hotel- und Gastronomiekooperation Relais & Chateaux, sowie Christoph Hoffmann, CEO von 25hours Hotels. ahgz-Chefredakteur Rolf Westermann moderiert das Gespräch von einem Studio in Frankfurt aus  (1. Februar, 11 Uhr). Im zweiten Teil geht es um den Digital-Boom. Er wird moderiert von ahgz-Redakteurin Isabel Diez.

Ziel: Position drei oder vier in Europa

Der neue Steigenberger-Chef Marcus Bernhardt legt ein rekordverdächtiges Tempo vor. Schon zwei Monate nach seinem Amtsantritt hat er die Umsetzung einer neuen Strategie begonnen, die Steigenberger in die europäische Top-Liga bringen soll. Dazu schafft er die passende Organisationsform. „Wir haben unserem Shareholder einen strategischen Entwicklungsplan für die nächsten fünf Jahre vorgestellt“, sagte er kurz vor Weihnachten im ahgz-Interview. „Das Ziel ist klar definiert, im Jahr 2025 wollen wir zwischen 600 und 700 Hotels im Portfolio anbieten. Damit wären wir auf Position drei oder vier in Europa."

Susanne Gräfin von Moltke geht davon aus, dass die Hotels ihrer Kooperation, zu der auch das Gut Steinbach in Reit im Winkl gehört, besser als andere aufgestellt sind. „Es gibt auch Gewinner“, betonte sie im Sommer 2020 im Interview. „Das sind Hotels mit viel Natur und einem ganzheitlichen Genussansatz. Unsere Häuser befinden sich zumeist auf dem Land, sind individuell geführt, haben viel Platz. Das ist genau das, was die Gäste wünschen und wir spüren das in den Buchungszahlen.“

Otto Lindner, der Vorsitzende des Hotelverbands IHA, macht sich Hoffnungen noch für dieses Jahr. „Ich gehöre nicht zu den Fatalisten, die erst im Jahr 2025 von einem Niveau wie 2019 ausgehen“, betont er im Interview. Er glaubt an einen halbwegs befriedigenden Geschäftsverlauf in der zweiten Jahreshälfte. „Ab dem Jahr 2022 werden Nachholeffekte einsetzen und wir werden sehen, dass die Menschen doch sehr schnell zu alten Gewohnheiten und liebgewonnenen Ritualen zurückkehren werden.“

Deutscher Hotelkongress Digital: Die Referenten beim Digitalen Forum


Christoph Hoffmann, der Chef der 25hours Hotels, steht im Fokus, weil Europas größter Hotelkonzern Accor angekündigt hat, 25hours ganz aufzukaufen. Zudem will Accor zusammen mit dem britischen Hospitality-Unternehmen Ennismore zum weltweit größten Anbieter im Lifestyle-Bereich werden. Dazu bringen beide Unternehmen Marken ein wie The Hoxton, SO/, Mama Shelter, 25hours und Jo&Joe. Spannend wird sein, welche Rolle Christoph Hoffmann für das von ihm und drei Mitstreitern vor mehr als zehn Jahren in Deutschland gegründete Kreativunternehmen sieht.

B&B Hotels wollen von der Krise profitieren

Der zweite Teil startet um 12 Uhr und wird sich mit dem Digitalisierungsschub durch die Krise beschäftigen. Dabei wird m3Connect eine Präsentation am Beispiel der B&B Hotels zeigen. M3Connect sieht sich als einer der größten Wireless Internet Service Provider in Europa, die Budgetkette B&B Hotels verfügt in Deutschland über fast 140 Hotels und fühlt sich in Coronazeiten besser gerüstet als viele Wettbewerber.

Ende August vergangenen Jahres hatte Max C. Luscher, der CEO Central und Northern Europe, angekündigt, dass sein Unternehmen Hotelimmobilien zur Übernahme suche und damit von der Krise profitieren wolle. Dabei spielt die digitale Aufstellung eine wichtige Rolle. Teilnehmer im Future-Network sind Niklas Unger, Director of IT & Digital Business, B&B Hotels, Emilio Dragas, CEO, m3connect sowie Tobias Köhler, Group Director Systems & Commerce und Member of the Executive Board, Ruby Hotels.

Infos und Anmeldung unter https://ahgz.dfvcg-events.de/hotelkongress/digitales-forum

stats